Verdiensterhebung und -statistik verschlankt

Shutterstock

Mit dem Versand von Vorabinformationen zu den Inhalten und möglichen Meldeverfahren an rund 7.000 auskunftspflichtige Betriebe in Nordrhein-Westfalen startet in den nächsten Tagen eine neue bundesweite, modernisierte Verdiensterhebung.

Wie IT.NRW (Information und Technik Nordrhein-Westfalen) als Statistisches Landesamt mitteilt, ersetzt diese neue Verdiensterhebung die drei bislang separat durchgeführten Statistiken „vierteljährliche Verdiensterhebung“, „Verdienststrukturerhebung“ sowie die auf freiwilliger Basis und separat durchgeführte „Sondererhebung Verdienste“.

Ziel der Umstellung ist es, den Arbeitsaufwand bei der Meldung der Daten an die Statistischen Ämter der Länder für die Unternehmen so gering wie möglich zu halten sowie die Prozesse zu modernisieren und zu verschlanken. Die Verdiensterhebung wird zunächst einmalig für den Berichtsmonat April 2021 und ab Januar 2022 regelmäßig monatlich durchgeführt.

Weitere Informationen