Startup-Lösungen für den Maschinenbau – Digitale Beschaffung

Shutterstock

Startups setzen als Wachstumstreiber vor allem Trendthemen in neue digitale Technologien und Produkte um, die auch im Maschinenbau eine Rolle spielen. Startups aus dem Netzwerk der VDMA Startup-Machine haben im Rahmen der Veranstaltung ihre Lösungen mit dem Fokus auf das Thema „Digitale Beschaffung“ vorgestellt.

Am 09. November 2020 fand der Web-Erfahrungsaustausch Startup-Lösungen für den Maschinenbau mit dem Schwerpunktthema Digitale Beschaffung statt.

Die digitale Beschaffung ist in Zeiten der unterbrochenen oder gestörten Lieferketten ein wichtiges Thema. Vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen fällt es schwer, kurzfristig neue Zulieferer zu gewinnen. Daher ist es zu begrüßen, dass laut Vorabumfrage viele Unternehmensvertreter dieser Firmengrößen aus den jeweiligen Einkaufsabteilungen an dieser Onlineveranstaltung teilgenommen haben. Auch, wenn gegenwärtig besonders häufig über die Digitalisierung gesprochen wird, fand diese im Einkauf auch schon vor der Industrie 4.0 statt.

Die Datenspeicherung und -nutzung sowie der Datenaustausch mit Lieferanten ist schon lange Zeit etabliert. Allerdings kommt es bei der Umsetzung und Etablierung von Einkauf 4.0 häufig noch zu Problemen. Themen sind dabei die Nutzbarmachung von Daten für die Automatisierung von Abläufen, die Steigerung von Transparenz in der Datenanalyse und die Vernetzung von Daten sowie Informationen. Weitere Hinweise und Antworten dazu finden sich in der während der Veranstaltung angesprochenen Studie „Einkauf 4.0 – Mehr als Digitalisierung“ der Abteilung Business Advisory des VDMA.

Unter dem Schlagwort „digitale Plattformen“ finden sich häufig Lösungen für den Einkaufsbereich, die in der Lage sind, den Informations- und Datenaustausch der unterschiedlichen Unternehmenssoftwarelösungen (ERP) ohne Schnittstellen zu gewährleisten. So zeigte Volker Schnittler, Referent beim Fachverband VDMA Software und Digitalisierung, welche Möglichkeiten sich durch Plattformen im Zusammenhang mit dem Einkauf 4.0 ergeben.

Lösungen von Startups für den Maschinenbau

Startups bieten KMUs, aber auch Großunternehmen auch im Bereich der Beschaffung neue und digitale Lösungen an, die Maschinen- und Anlagenbauer gut nutzen können. Die vier vorgestellten Startup-Vorträge beinhalteten verschiedene Anwendungsfelder der digitalen Beschaffung von Produkten oder auch Dienstleistungen. Das Jungunternehmen Kreatize GmbH beispielsweise bietet eine Cloudlösung an, die es Kunden ermöglicht, die Beschaffung von Bauteilen von der Prototypen- bis zur Serienphase optimal zu steuern und bedarfsgerecht zu skalieren. Das Geschäftsmodell basiert dabei auf Pay-per-Use und greift auf ein von Kreatize auditierten Lieferantennetzwerk zurück.

Die Scoutbee GmbH widmet sich dem Thema der oftmals langwierigen globalen Lieferantensuche. Sie unterstützt das Lieferantenscouting durch ihre Plattform, indem sie alle möglichen Informationen über zum Beispiel Kundenbeziehungen, Zertifizierungen, Umsatz und Vertrauenswürdigkeit sammelt und auswertet. Die Analyse dieser Daten erfolgt durch künstliche Intelligenz. Die Einkäufer können über die Plattform von Scoutbee Kontakt mit potenziellen Lieferanten aufnehmen, Dateien austauschen und auch NDAs (Geheimhaltungserklärungen) zeichnen.

Der dritte Startup-Vortrag der Pitman Solutions Gmbh zeigte die Beschaffungslösung „cleversource“, die sich dem Thema widmet wie Anfragen und Ausschreibungen strukturiert und vergleichbar gemacht werden können. Mit der im Vortrag präsentierten Plattform cleversource wird dem Einkäufer die Gelegenheit gegeben durch strukturierte und selbst definierte Vorlagen sowie Formulare Anfragen zu stellen und basierend auf der Plattform eine optimale Anzahl an vergleichbaren Angeboten zu erhalten.

Die von der clous GmbH als letzten Beitrag vorgestellte Beschaffungslösungen bezieht sich auf den Bereich der Konstruktionsdienstleistungen. Bedingt durch den hohen Zeit- und Kostendruck gepaart mit einem Fachkräftemangel an Konstrukteuren, werden Engineeringaufgaben häufig aufwändig und teuer an externe Dienstleister vergeben. Clous bietet eine Lösung an, die diesen Prozess der Fremdvergabe erleichtern soll. Durch die automatisierte Aufteilung komplexer CAD-Aufgaben und der anschließend Integration soll so eine Fremdvergabe optimiert werden. Das Startup kann dabei unter anderem auf Erfolgsbeispiele aus dem Werkzeug- und Formenbau verweisen.

Startup-Machine

Die Startups, die ihre Dienstleistungen vorgestellt haben, sind Teil des umfangreichen Netzwerkes der VDMA Startup-Machine. Die Startup-Machine ist die Plattform, wenn es darum geht Maschinenbauunternehmen mit Startups zu vernetzen. Neben der Suche nach geeigneten Startups und dem Matching von Maschinenbauern, coacht sie auch VDMA-Mitglieder bezüglich einer möglichen Zusammenarbeit und zu den typischen Facetten der Startup-Kultur.

Veranstalter

Die Veranstaltung wurde von ProduktionNRW angeboten. ProduktionNRW ist das Kompetenznetz des Maschinenbaus und der Produktionstechnik in Nordrhein-Westfalen und wird vom VDMA NRW durchgeführt. ProduktionNRW versteht sich als Plattform, um Unternehmen, Institutionen und Netzwerke untereinander und entlang der Wertschöpfungskette zu vernetzen, zu informieren und zu vermarkten. Wesentliche Teile der Leistungen, die ProduktionNRW erbringt, werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.