Benchmarking-Studie „Digital Product Development“

Shutterstock

Nehmen Sie am Konsortial-Benchmarking „Digital Product Development“ des Werkzeugmaschinenlabors der RWTH Aachen teil. Im Konsortium werden Konzepte, Methoden und Vorgehensweisen von Successful-Practice-Unternehmen identifiziert, um erfolgreiche digitale Produktentwicklung charakterisieren zu können.

Die Digitalisierung steht weiterhin weit oben auf der Liste der Herausforderungen aller Unternehmen. Große ungenutzte Potentiale gibt es im Maschinen- und Anlagenbau hierbei vor allem in der Produktentwicklung. Die nächsten Jahre und Jahrzehnte werden entscheidend durch die digitale Zusammenarbeit im Engineering geprägt werden.

Passend hierzu wird in Kürze das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen die Benchmarking-Studie „Digital Product Development“ durchführen. In deren Rahmen werden zusammen mit einem Industriekonsortium Erfolgsfaktoren für den Aufbau und die Implementierung einer durchgängigen digitalen Produktentwicklung ermittelt. Für Beispiele besonders erfolgreicher Umsetzung werden zudem fünf Successful-Practice-Unternehmen ausgezeichnet.

Der VDMA unterstützt erstmals eine solche Benchmarking-Studie als Partner. Daher möchten wir Sie gerne auf die Gelegenheit hinweisen, sich aktiv als Unternehmen daran zu beteiligen. Bei der virtuellen Kick-off-Veranstaltung am 9. Dezember 2020 fällt der Startschuss, um die Inhalte der Studie zu gestalten. Da es sich um kein Projekt in der Regie des VDMA handelt, ist eine Teilnahme als Mitglied des Industriekonsortiums kostenpflichtig.

Bei Fragen steht im VDMA Felix Prumbohm (felix.prumbohm@vdma.org, Tel. 069/6603-1637) zur Verfügung, der das Projekt für den VDMA begleitet. Der Projektleiter des WZLs der RWTH Aachen, Julian Kreß (julian.kress@complexity-academy.com, Tel. 0241/80-26792), freut sich ebenso über Fragen.

Weitere Informationen

www.digital-product-development.de