Vor welchen Herausforderungen steht der Maschinenbau?

Shutterstock

Was erwartet den Maschinenbau? Das war bei allen Themen – Konjunktur, Auswirkungen der Corona-Pandemie, Future Trends bis hin zum Brexit – der entscheidende Ausgangspunkt der Sitzung des VDMA NRW Vorstandes am 17. September 2020.

Die Mitglieder des VDMA NRW Vorstandes kamen am 17. September 2020 im Rahmen einer Hybridveranstaltung beim Hersteller von Druckluft- und Druckgastechnologie Beko Technologies GmbH in Neuss zusammen.

Nach einem Bericht zur aktuellen konjunkturellen Lage des Maschinenbaus durch Olaf Wortmann, VDMA Volkswirtschaft und Statistik, ging es um die „neue Normalität“, die die Corona-Pandemie mit sich gebracht hat. Die Vorstandsmitglieder diskutierten, inwieweit sich Märkte und Rahmenbedingungen in den letzten Monaten geändert haben und welche Konsequenzen sich daraus ergeben und welche Auswirkungen noch bevorstehen. Bisher konnte die Unternehmen alle Schutzmaßnahmen und Hygienevorschriften im betrieblichen Alltag umsetzen. Die zusätzlichen Kosten, die durch die notwendigen Hygienekonzepte entstanden sind, konnten zum großen Teil durch das Wegbrechen von Messeteilnahmen aufgefangen werden. Besonders stark leiden sie aber weiterhin unter den Reise- und Quarantänebeschränkungen, die vor allem das Servicegeschäft und Inbetriebnahmen von Maschinen und Anlagen im Ausland erschweren.

So wie andere maschinenbaurelevante Problemstellungen, so wird der VDMA NRW auch die Implikationen der Reise- und Quarantänebeschränkungen den Vertretern der Landesregierung und des Wirtschaftsministeriums übermittelt und passende Abhilfe gefordert. Darüber hinaus haben die Vorstandsmitglieder beschlossen, die Landesregierung aufzufordern, das Rheinische Revier zu einer Modellregion für Entbürokratisierung und Digitalisierung der Verwaltung zu machen.

Dr. Eric Maiser, Leiter des VDMA Competence Centers Future Business, ging in seinem Überblick auf neue Trends und Entwicklungen im Maschinenbau ein. So stellte er Entwicklungen in der Kreislaufwirtschaft 4.0, die autonomisierte Supply Chain, progressive Mess- und Prüftechnik sowie den Trend zur Biologisierung der Industrie vor.

Grundsätzlich waren sich alle Vorstandsmitglieder darin einig, dass sowohl die Corona- Unterstützungsleistungen und als auch das entsprechende Informationsangebot des VDMA, das unter anderen auf dem Portal www.vdma.org/corona und auf der Landesverbandsseite www.vdma.org/nrw angeboten wird, den Unternehmen in den letzten Monaten einen deutlichen Mehrwert geboten hat und unbedingt weitergeführt werden soll.