Produzieren während der Pandemie

Shutterstock

Der VDMA hat Ratschläge und Erfahrungen verschiedener Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus zusammengestellt, wie diese trotz Pandemie ihre Produktion aufrecht erhalten können.

Aufbauend auf den Veranstaltungen wurde von Felix Prumbohm, Referent VDMA Business Advisory, ein Dokument erstellt, dass die Erfahrungen und Ratschläge einzelner Unternehmen zusammenfasst, so dass andere Firmen davon profitieren können. Es ist geplant, während der Dauer der Covid-19-Pandemie, eine regelmäßig aktualisierte Version des Dokuments auf der Webseite von VDMA Business Advisory zu veröffentlichen.

Eine Frage, die Produktionsmitarbeiter beschäftigt, ist die Anpassung von Betriebsabläufen während der Pandemie. Die Abläufe im Betrieb, in der Produktion und darüber hinaus, sollten so gut wie möglich und so lange wie möglich aufrecht erhalten bleiben – natürlich unter Berücksichtigung der Gesunderhaltung aller Mitarbeiter als oberste Priorität. Dem können verschiedene Hindernisse entgegenstehen. Beim Themengebiet „Mitarbeiter“ können dies zum Beispiel die Abwesenheit von Mitarbeitern aufgrund von Krankheit oder unspezifischen Krankheitssymptomen sein oder aus der Sorge heraus, sich im Betrieb anzustecken bzw. um ein hohes Infektionsrisiko dort zu vermeiden.

Ein weiteres wichtiges Thema, das den einwandfreien Betriebsablauf beeinflusst, sind Unterbrechungen der eingehenden Lieferkette aus verschiedenen Gründen wie zum Beispiel Produktionsunterbrechungen bei Lieferanten oder auch die mangelnde Verfügbarkeit von Transportmitteln, wie durch das Wegfallen internationaler Flugverbindungen.

Neben Problemen wurden auch Lösungsansätze diskutiert, so zum Beispiel, wie Risiken durch äußere Einflüsse reduziert werden können. Dies kann durch genaue Regeln für den Kontakt mit Menschen, die von außen an den Betrieb herantreten: betriebsfremde Personen dürfen das Betriebsgelände nicht betreten und/oder es gelten bestimmte Regeln für diese, wie zum Beispiel zusätzliche Hygiene-Maßnahmen für Mitarbeiter von Fremdfirmen.

Ein weiterer Lösungsschwerpunkt betrifft die Reduzierung interner Kontakte der Mitarbeiter untereinander. Dies kann zunächst durch technische Maßnahmen erfolgen: Durch bauliche Veränderungen, wie beispielsweise das Vergrößern des Abstands von Arbeitsplätzen oder das Einbringen von Abtrennungen durch Plexiglasscheiben. Weitere Maßnahmen können das Trennen von Mitarbeitern durch die Einführung von Arbeitsschichten oder Home Office sein.

Ebenso wurden in den Veranstaltungen weitere Punkte angesprochen, wie Hygiene und persönliche Schutzausrüstung, die Rolle der Führungskräfte oder Reaktionsoptionen bei einem Infektionsfall im Betrieb.

Weitere Informationen