Wetterfeste Organisation

shutterstock

Am 06. Mai 2020 fand das Web-Seminar Wetterfest Organisation als Online-Veranstaltung statt. Die unabhängig von der Corona-Krise geplante Veranstaltung zielte darauf ab, eine Hilfestellung zu bieten, wie Unternehmen sich langfristig auf Krisensituationen vorbereiten können.

Das Web-Seminar zielte darauf ab, eine Hilfestellung zu bieten, wie Unternehmen sich langfristig auf Krisensituationen vorbereiten können und adressierte vor allem die fünf Themen Produktivität, (Unternehmens-)Kultur, Innovation, Flexibilität und Finanzen. Dabei adressierte der Online-Erfahrungsaustausch vor allem die fünf Themen Produktivität, (Unternehmens-)Kultur, Innovation, Flexibilität und Finanzen. Die hauptsächlich an Geschäftsführer und Führungskräfte gerichtete Veranstaltung beinhaltete Impulsvorträge zu den fünf Schwerpunkthemen inklusive Rückfragen und Erfahrungsberichte seitens der Teilnehmer.

Den Teilnehmern wurden im Vorfeld der Veranstaltung – als Ersatz für die übliche Vorstellungsrunde bei Präsenzveranstaltungen – drei Fragen zur eigenen Firma sowie zum Thema des Web-Seminars zugesendet. Dabei stellte sich heraus, dass der größte Teil der Teilnehmer aus mittelständischen Unternehmen, das heißt von Unternehmen mit 50 bis knapp 1.000 Mitarbeitern stammt. Vertreten waren dabei vor allem Mitarbeiter aus den Unternehmensbereichen Geschäftsführung sowie im geringeren Maße aus dem Vertrieb und aus Personalabteilungen. Die Teilnehmer wurden auch gefragt, was aus ihrer Sicht die größten Herausforderungen in der Covid-19-Pandemie sind. Neben anderen Themen wie Kurzarbeit, Krisenmanagement, Schwierigkeiten durch fehlende Direktkontakte zum Beispiel im Vertrieb, spielte vor allem die Frage der Planbarkeit, auch ab Herbst 2020, eine entscheidende Rolle.

Eingangs wurde auch die These oder viel mehr die Frage in den Raum gestellt, ob die Krise nicht auch Beschleuniger hin zu Neuem oder Besseren sein kann. Wichtig ist, dass bei Betrachtung der Herausforderungen nicht nur eine rein betriebswirtschaftliche „Brille“ aufgesetzt werden sollte, sondern eben auch soziologische und psychologische Erklärungsansätze herangezogen werden müssten.

Im Hinblick auf das Schwerpunktthema „Finanzen" wurde als ein Instrument die Analyse verschiedener, möglicher (Krisen-)Szenarien diskutiert. Darunter ist zu verstehen, welche negativen Entwicklungen oder Szenarien denkbar sind – und wie darauf reagiert werden müsste. Ähnlich wichtig ist die Frage, wie die Unternehmenskultur aufgestellt ist, das heißt, trägt sie zu einem robusten Reagieren seitens aller Mitarbeiter während einer Krise bei oder ist sie eher hemmend. Neigt die Unternehmenskultur eher zu letzterem, dann lässt sie sich häufig unter anderem an Merkmalen wie „Kontrolle“ an Stelle von „Hilfe und Unterstützung“ oder durch „Steuerung“ an Stelle von „Führung“ erkennen. Unter dem Schlagwort einer wetterfesten“ Organisation in Bezug zur Innovationsfähigkeit einer Firma findet man eher Charakteristika wie Lernen sowie Irrtum und Fehlerkultur. Bei einer Fehlerkultur sind Fehler fester Bestandteil des Lernens und der Weiterentwicklung. Dies wird als Chance angesehen, um die Prozesse und Produkte der eigenen Firma zu verbessern.