Bundesweiter 5G-Wettbewerb: Förderung von Konzepten aus dem NRW-Maschinenbau

shutterstock

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert im Rahmen des bundesweiten 5x5G-Innovationswettbewerbes insgesamt 67 Konzepte. Auch aus Nordrhein-Westfalen sind spannende Konzepte für den Maschinen- und Anlagenbau dabei, die gefördert werden.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert im Rahmen des 5x5G-Innovationswettbewerbes insgesamt 67 Konzepte. In Nordrhein-Westfalen waren insgesamt sieben Gebietskörperschaften mit Schwerpunkten in den Bereichen Smart City, Industrie 4.0 und e-Health erfolgreich. Maximal 100.000 Euro stehen den Antragstellern nun für die Weiterentwicklung ihrer Konzepte zur Verfügung. Die Konzeptförderung endet im Ende Juni 2020. Das BMVI wird anschließend eine ausgewählte Zahl von Konzepten besonders hervorheben und mit einer Umsetzungsförderung prämieren. Folgende Konzeptentwicklungen aus NRW mit Bedeutung für den Maschinen- und Anlagenbau werden gefördert:

  • Stadt Troisdorf: „5G-Anwendungen im Industriestadtpark Troisdorf“
    Im Projekt „Industriestadtpark“ soll ein Konzept anhand eines Industrieparks entwickelt werden, in dem der Einsatz von 5G-Technologien für die Logistik, für Mensch-Technik-Interaktionen (Augmented Reality in der Fertigung) und das intelligente Energiemanagement betrachtet werden. So sollen Waren bzw. Materialien jederzeit auf ihren Wegen verfolgt werden können sowie Fernwartungen in der Fertigung und die Energieversorgung von Maschinenparks in Echtzeit Realität werden.
  • Kreis Lippe: „5G Pionierregion Lippe“
    Im Rahmen des Projektes „5G Modellregion“ ist vorgesehen, ein Konzept für den Einsatz von 5G-Technologien in der Industrie 4.0, in Logistikprozessen, der digitalen Landwirtschaft und der Telenotfallversorgung zu erarbeiten. Im ersten Anwendungsszenario soll in der SmartFactoryOWL (Fabrikhalle im Bereich des Innovation Campus Lemgo) ein lokales 5G-Netz aufgebaut und Beispielanwendungen der Industrie erprobt werden.

Weitere Informationen

(Quelle: 5G.NRW)