Corona – Informationen für Unternehmen in NRW

Shutterstock

Im Umgang mit der Corona-Pandemie stehen den Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus verschiedene Informationsportale zur Verfügung: Neben einer zentralen Internetseite des VDMA bieten der Landesverband Nordrhein-Westfalen und das von ihm durchgeführte Kompetenznetz ProduktionNRW auch eine ständig aktualisierte Internetseite mit NRW-spezifischen Informationen.

Der VDMA hat zur Corona-Krise eine zentrale, bundesweite Internetseite für Sie bereitgestellt. Sie erhalten dort aktuelle Informationen rund um betriebswirtschaftliche, rechtliche oder versicherungstechnische Fragestellungen. Diese Seite erreichen Sie unter https://www.vdma.org/corona

Für Unternehmen aus NRW gibt es darüber hinaus verschiedene Finanzierungshilfen, Informationsportale und Hilfestellungen. Die Wichtigsten haben wir in den nachfolgenden Links für Sie zusammengefasst.

Bitte nutzen Sie auch die Möglichkeit, uns direkt zu kontaktieren unter der Telefonnummer 0211/687748-0 oder per Mail unter: nrw@vdma.org. Ihre Ansprechpartner für spezielle Themengebiete erhalten Sie hier.
 

Finanzierungshilfen des Landes

Unternehmen werden gebeten, zunächst mit ihrer Hausbank in Kontakt zu treten. Für Vorabinformationen können die nachfolgenden Internetseiten genutzt werden. 

  • Förderprogramme der NRW.BANK
    Servicetelefonnummer: 0211 91741 4800
  • Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen  (bis 2,5 Millionen Euro Kapitalbedarf)
  • Landesbürgschaften Nordrhein-Westfalen  (ab 2,5 Millionen Euro Kapitalbedarf)
  • Informationen zum Mikromezzaninfonds  (bis 75.000 Euro Kapitalbedarf)
  • Zuschüsse: Um kleinen und mittleren Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbstständigen und Freiberuflern in der Corona-Krise zu helfen, haben der Bund und das Land NRW umfangreiche Hilfsmaßnahmen beschlossen. Kleinunternehmen erhalten bundesseitig direkte Zuschüsse in Höhe von 9.000 Euro (bis fünf Mitarbeiter) und 15.000 Euro (bis zehn Mitarbeiter). Das Land NRW zahlt zusätzlich für Unternehmen mit 10 bis 50 Beschäftigten Zuschüsse in Höhe von 25.000 Euro.

 

Steuererleichterungen

Bund und Länder haben sich auf ein Hilfsprogramm für krisengetroffene Unternehmen geeinigt. Für NRW gibt es ein stark vereinfachtes Antragsformular der Finanzverwaltung.

  • Zinslose Stundung der fälligen oder fällig werdenden Steuern (Einkommen‐ / Körperschaft‐& Umsatzsteuer)
  • Absenkung der Steuervorauszahlungen bei Einkommen‐ / Körperschaftsteuer sowie (über gleichlautenden Ländererlass) auch bei Gewerbesteuer (Nachträgliche Herabsetzung ist bei vernünftiger Begründung möglich)
  • Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen einschl. Erlass von Säumniszuschlägen 
  • In NRW können Sondervorauszahlungen für Dauerfristverlängerungen bei der Umsatzsteuer für krisenbetroffene Unternehmen auf Null gesetzt werden.
  • Steuerstundungen: Die Finanzverwaltung NRW kommt von der Krise betroffenen Unternehmen auf Antrag mit zinslosen Steuerstundungen (Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer) und der Herabsetzung von Vorauszahlungen (Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer) entgegen und nutzt ihren Ermessensspielraum zu Gunsten der Steuerpflichtigen weitest Möglich aus. Für Anträge steht ab sofort ein stark vereinfachtes Antragsformular zur Verfügung.

 

Kurzarbeitergeld

Unternehmen können Kurzarbeitergeld unter erleichterten Voraussetzungen erhalten. Die Agentur für Arbeit hat hierfür eine Servicehotline für Arbeitgeber eingerichtet.


Verdienstausfall bei Quarantäne

Sollte wegen des Corona-Virus eine Quarantäne ausgesprochen werden, kann eine Entschädigung für betroffene Beschäftigte (Personalkosten) beantragt werden. Zuständig in Nordrhein-Westfalen sind der Landschaftsverband Rheinland  (Regierungsbezirke Köln und Düsseldorf) und der Landschaftsverband Westfalen Lippe  (Regierungsbezirke Arnsberg, Detmold und Münster). Insbesondere auf der Seite des Landschaftsverbandes Rheinland finden Sie umfangreiche Informationen zu Tätigkeitsverbot und Entschädigung.


Zentrale Anlaufstelle bei gestörten Lieferketten

Aufgrund gestörter Lieferketten ist es in den letzten Wochen in produzierenden Betrieben in Deutschland und Nordrhein-Westfalen zu Produktionsproblemen und teils zu Stillständen gekommen. Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat eine zentrale Kontaktstelle eingerichtet, an die sich Unternehmen wenden können, die politische Unterstützung bei der Wiederherstellung von Lieferketten benötigen. Betroffene Unternehmen können sich ab sofort an die zentrale Mailadresse lieferketten@mwide.nrw.de wenden.

Weitere relevante Links für Unternehmen