Auslandsmärkte sichern Zukunft

Shutterstock

Die Maschinenausfuhr ist ein wichtiger Wachstumstreiber für den Maschinen- und Anlagenbau. Doch wo liegen die Herausforderungen für zukünftiges Marktwachstum im Ausland?

Am 16. Januar 2020, fand die Veranstaltung „Auslandsmärkte sichern Zukunft“ in Dortmund statt. Monika Hollacher und Oliver Wack von der VDMA Abteilung Außenwirtschaft erklärten die besondere Bedeutung des Exports für den deutschen Maschinenbau.

Gemessen an einem Anteil von 16 Prozent am Maschinenbauhandel weltweit lag Deutschland 2018 auf Platz damit eins. Bei den deutschen Maschinenausfuhren von Januar bis Oktober 2019 waren die USA mit mehr als 800 Millionen Euro und Frankreich mit mehr als 600 Millionen Euro die Länder mit dem absolut höchsten Zuwachs. Prozentual hingegen waren Taiwan (+ 18,0 Prozent) und Kanada (14,9 Prozent) die Länder mit den größten Zuwächsen. Bei den absolut höchsten Rückgängen liegen Italien mit mehr als 350 Millionen Euro und das Vereinigte Königreich mit mehr als 300 Millionen Euro auf Platz eins und zwei. Bei der prozentualen Betrachtung liegen Argentinien (-25,3 Prozent) und Thailand (-13,0 Prozent) auf den ersten beiden Plätzen.

Herausgestellt wurde ebenfalls, dass es trotz der Tendenz zum wachsenden Protektionismus in Ländern wie China, USA und Russland aber auch innerhalb der Europäischen Union der Export nach wie vor große Chancen bietet.  

In einem Workshop haben die Teilnehmer gemeinsam verschiedene Fragestellungen bearbeitet. So zum Beispiel, in welchen Auslandsmärkten sie in den nächsten fünf Jahren das größte Geschäftspotenzial sehen. Hier überwogen die Märkte USA, China, Indien und Südostasien. Darüber hinaus diskutierten die Teilnehmer, die größten Herausforderungen zum Marktwachstum im Ausland liegen. Es bildeten sich dabei zwei große Blöcke, zu einem die sprachlichen Barrieren sowie zum anderen ein Mangel an Personal, um weiteres Marktpotenzial erschließen und bedienen zu können.

Zu guter Letzt erarbeiteten die Teilnehmer Strategien zur besseren Ausschöpfung des bestehenden Potenzials. Die Teilnehmer waren sich einig, dass zur Erschließung neuer Märkte ein vertrauensvoller Partner vor Ort wichtig sei. Zudem wurde über die Idee der Poolbildung gesprochen. Das heißt, dass mehrere Firmen zusammen einen Vertreter engagieren, um das Kostenrisiko zu teilen. Des Weiteren diskutierten die Teilnehmer auch die Bedeutung einer mindestens englischsprachigen Unternehmenswebsite, die suchmaschinenoptimiert ist.

Veranstalter

Die Veranstaltung wurde von ProduktionNRW angeboten. ProduktionNRW ist das Kompetenznetz des Maschinenbaus und der Produktionstechnik in Nordrhein-Westfalen und wird vom VDMA NRW durchgeführt. ProduktionNRW versteht sich als Plattform, um Unternehmen, Institutionen und Netzwerke untereinander und entlang der Wertschöpfungskette zu vernetzen, zu informieren und zu vermarkten. Wesentliche Teile der Leistungen, die ProduktionNRW erbringt, werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.