Simulation von Lean Maintenance

Shutterstock

Die Lern- und Forschungsfabrik (LFF) in Bochum war erneut Gastgeber für das Thema „Lean Management“ am 29. Januar 2020. Nachdem bereits die Veranstaltungen zu Lean Production und Lean Administration dort stattfanden, wurde dieses Mal das Thema „Instandhaltung“ in den Vordergrund gerückt.

Die Lern- und Forschungsfabrik verknüpft Theorie und Praxis anschaulich und zeigt auf, wie Produktions- und Instandhaltungsprozesse verbessert werden können. Neben Theorievorträgen und einem Rundgang durch die Fabrik, war ein Simulations-Workshop Gegenstand des Erfahrungsaustausches.

Das Konzept des Lean Maintenance zielt darauf ab, Verschwendung in der Instandhaltung zu vermeiden und die Schnittstellen zu angrenzenden Abteilungen optimal zu gestalten. Vielfältige und bekannte Methoden sowie Werkzeuge des Lean Managements finden hierbei ebenso eine Anwendungsmöglichkeit wie beispielsweise bei der schlanken Produktion. Genauso wie im Fertigungsbereich steht auch hier der Kreislauf aus Stabilisierung, Standardisierung, dem Erkennen von Abweichungen und der mitarbeitergetriebenen Problemlösung im Fokus der Lean-Philosophie. Durch Lean Maintenance werden dabei im Optimalfall Instandhaltungskosten gesenkt – und dies bei einer gleichzeitigen Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit.

Während der Führung in der Lern- und Forschungsfabrik wurden verschiedene Roboter und deren Anwendungsmöglichkeiten vorgestellt. Ein Schwerpunkt der Forschungsarbeiten in der LFF ist dabei die Mensch-Roboter-Kollaboration. Es wird erforscht, bei welchen Aufgaben die Roboter den Menschen entlasten können, damit diese sich anderen Aufgaben zuwenden können.

Ein weiterer Schwerpunkt der Lern- und Forschungsfabrik liegt in der Einbindung alter Maschinen in die moderne Produktion. Es wird dabei getestet wie alte Maschinen – die ursprünglich nicht dafür vorgesehen waren, Daten zu generieren – nachgerüstet werden können. Da Maschinenbauer häufig nicht den kompletten Maschinenpark durch die neuesten Maschinen ersetzen möchten, ist diese Thematik bei den Teilnehmern der Veranstaltung auf großes Interesse gestoßen.

In der Simulation zu Lean Maintenance durchliefen die Teilnehmer einen Arbeitsablauf, der zum Tragen kommt, wenn eine Maschine ausfällt. Hierzu nahmen die Teilnehmer verschiedene Rollen, wie z. B. Produktionsmitarbeiter, Instandhalter oder Lagerist, ein. Nach einem vorgeschriebenen Prozess wurde nun die Entstörung eingeleitet bis hin zur Wiederaufnahme des Produktionsprozesses. Anschließend analysierten die Teilnehmer den Ablauf gemeinsam. Der gesamte Prozess wurde hierfür in einzelne Teilschritte unterteilt und mittels eines Flow-Diagramms visualisiert. Anhand des ausgearbeiteten Workflows wurden Zeitersparnisse und kritische Prozesse herausgestellt. Im letzten Schritt wurde nun ein optimierter Arbeitsablauf aufgestellt. Nun wurde in einer weiteren Simulation eine erneute Störung simuliert. Durch den optimierten Ablauf konnten die Teilnehmer eine Zeitersparnis von 30 Prozent erreichen.       

Veranstalter

Die Veranstaltung wurde von ProduktionNRW angeboten. ProduktionNRW ist das Kompetenznetz des Maschinenbaus und der Produktionstechnik in Nordrhein-Westfalen und wird vom VDMA NRW durchgeführt. ProduktionNRW versteht sich als Plattform, um Unternehmen, Institutionen und Netzwerke untereinander und entlang der Wertschöpfungskette zu vernetzen, zu informieren und zu vermarkten. Wesentliche Teile der Leistungen, die ProduktionNRW erbringt, werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.