drupa world tour 2019/2020 macht Halt in Südostasien

shutterstock

Fachkonferenzen in Vietnam, Thailand und Malaysia geben Einblicke in Druckereiprozesse der Zukunft

  • Vorschau auf Technologietrends und Konzeption der drupa 2020
  • Führende Anbieter von Druck- und Weiterverarbeitungstechnik gestalten vier Fachkonferenzen in drei Ländern Südostasiens
  • PrintPromotion, VDMA Fachverband Druck- und Papiertechnik und Messe Düsseldorf kooperieren mit Fachverbänden vor Ort

Der Countdown läuft: In exakt 195 Tagen, am 16. Juni 2020, startet die drupa. Elf Tage lang wird sich die Druck-, Medien- und Packaging-Branche zu ihrer Weltleitmesse in Düsseldorf versammeln und dort gemeinsam den Blick in die technologische Zukunft ihrer Branche richten.

Um auf wettbewerbsrelevante Trends für Akteure aus der Druck-, Medien- und Verpackungsindustrie hinzuweisen, das umfangreiche drupa-Rahmenprogramm vorzustellen – und um Vorfreude zu wecken, läuft seit Wochen die drupa world tour 2019/2020. Nach Stopps in Nord- und Südamerika macht sie diese Woche (5./6. Dezember) Halt in Hanoi und Saigon. Nach den beiden Fachkonferenzen in Vietnam folgen am 10. und 12. Dezember zwei weitere Konferenzen in Kuala Lumpur, Malaysia und in der thailändischen Metropole Bangkok.

drupa world tour stellt wettbewerbsrelevante Technologietrends vor

drupa Direktorin Sabine Geldermann stellt auf den vier Konferenzen den Status der Messevorbereitungen, aktuelle Ausstellerzahlen, die Konzeption der drupa touchpoints als Sonderausstellungsbereiche sowie das Konferenzprogramm im drupa cube und die neue Begegnungszone zwischen Start-ups und etablierten Ausstellern – drupa dna – vor.

Daneben werden drupa-Präsident und Vorstandsvorsitzender der Koenig & Bauer AG, Claus Bolza-Schünemann, und Dr. Markus Heering, Geschäftsführer des Fachverbandes Druck- und Papiertechnik im VDMA und der PrintPromotion GmbH, zentrale Technologietrends der drupa 2020 und deren Auswirkungen auf die Druck- und Verpackungsindustrie erläutern.

Vier Megatrends mit teilweise disruptivem Potenzial

Im Frühjahr 2019 hatten sich führende drupa-Aussteller zu Zukunftsworkshops getroffen – und in diesem Rahmen vier Megatrends mit teilweise disruptivem Veränderungspotenzial für die Druck- und Verpackungsindustrie ausgemacht: Artificial Intelligence, Connected Customer, Platform Economy sowie die Circlular Economy. „Diese Trends werden die Prozessabläufe sowohl in der Druck- als auch in der Verpackungsindustrie tiefgreifend verändern“, ist Heering überzeugt. Gerade im zunehmend globalisierten Marktumfeld werde es für die Anbieter von Druck- und Weiterverarbeitungsdienstleistungen immer wichtiger, sich mit der technologischen Zukunft zu beschäftigen und durch entsprechende Investitionen die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu wahren.

„Um sich trotz steigender Kundenanforderungen an Qualität und Lieferfristen und gegen zunehmenden Kostendruck im Markt behaupten zu können, müssen die Betriebe effiziente, hochgradig automatisierte Lösungen etablieren. Denn sonst wechseln Connected Customers mit einem Mausklick zu jenen Wettbewerbern, die ihnen zeitgemäßen Service bieten können“, mahnt Heering. Zugleich müsse sich die Branche mit der gesellschaftlichen Forderung nach umweltfreundlichen, nachhaltigen Produkten beschäftigen. Es gehe darum, die in vielen Bereichen und Regionen schon heute hoch entwickelten Recyclingkreisläufe in die globale Circular Economy zu überführen.

Führende drupa-Aussteller erläutern Zukunftstechnik für den Drucksaal und den Post-Print-Bereich

Auf den Konferenzen in Vietnam, Malaysia und Thailand werden acht führende Anbieter von Druck- und Weiterverarbeitungstechnik und Packaging-Lösungen konkrete Print 4.0 Ansätze vorstellen und dabei die vier Megatrends aufgreifen. Druckmaschinenbauer wie Heidelberg, Koenig & Bauer, Windmöller & Hölscher oder H.C. Moog stellen digital vernetzte, hochgradig automatisierte Technik für den Drucksaal vor. Daneben widmen sich Anbieter von Weiterverarbeitungs- und Veredelungstechnik wie die LEONHARD KURZ Stiftung & Co. KG, Müller Martini und POLAR-Mohr – sowie der Spezialist für lichtbasierte Trocknungs- und Härtungstechnik, IST-Metz, der Zukunft in ihren jeweiligen Fachbereichen. Seien es voll vernetzte digitale Schneidanlagen, vollautomatisiertes Finishing 4.0 zum Schneiden, Heften und Binden von Broschüren und Büchern variabler Formate oder sei es „Digital Foiling“ zur Metallisierung und nahtlosen Veredlung von Druckerzeugnissen – ob im Akzidenzdruck, im Industriellen Druck oder im Verpackungsbereich. Podiumsdiskussionen runden die Fachkonferenzen ab.

„Wir haben ein spannendes Programm zusammengestellt, das Teilnehmern vor Ort konkrete Einblicke in die drupa-Planung und in die technologische Zukunft unserer Branche liefert. Wir möchten ihnen nahebringen, warum ein Besuch der drupa 2020 auf jeden Fall lohnenswert sein wird“, erklärt Heering. Um vor Ort möglichst viele Fachleute aus der Branche zu erreichen, hat die PrintPromotion GmbH als Veranstalterin bei der Konferenzorganisation eng mit den jeweiligen nationalen Fachverbänden kooperiert. „Wir danken den Verantwortlichen der Vietnam Printing Association, der Malaysia Printers Association und der Thai Printing Association für Ihre Unterstützung“, erklärt er.