Wichtig für Maschinenbauer: AR/VR und KI

shutterstock

Die Zusammenarbeit mit Startups bietet Unternehmen vielerlei Impulse. Ein praxisorientierter Streifzug durch die Einsatzmöglichkeiten von Augmented und Virtual Reality sowie Künstlicher Intelligenz im Maschinenbau bot den Teilnehmern der ProduktionNRW-Fachtagung realitätsnahe Informationen.

Am 4. Juli 2019 fand die Fachtagung „Digitalisierung und Startups“ in der Alten Lohnhalle Wattenscheid in Bochum statt. Neben der Kooperation von Maschinenbauern und Startups, waren die Themen „Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR)“ sowie „Künstliche Intelligenz (KI)“ Gegenstand der Veranstaltung. Im VDMA IT-Report 2018-2020 wurden diese Themen AR/VR und KI von den Maschinen- und Anlagenbauern als besonders wichtig bewertet.

Ziel der Fachtagung war es, zum einen Erfahrungsberichte von Unternehmen aufzuzeigen und zum anderen Startups die Möglichkeit zu geben, ihr Lösungsportfolio zu den Themen AR/VR und KI zu präsentieren. Einige der Unternehmen setzen AR- und VR-Technologien sowie KI bereits heute erfolgreich ein. Andere hingegen sind noch auf der Suche nach dem richtigen Anwendungsfeld – das heißt, wo und wie kann ich KI oder VR/AR sinnvoll einsetzen? Der Mangel an geeigneten Fachkräften oder Kapazitäten wurde im oben genannten IT-Report oftmals als Hinderungsgrund für die Anwendung dieser Technologien angegeben. Abhilfe können in diesem Fall externe Partner und Spezialisten schaffen. Auch Startups können bei den angesprochenen Themen auch eine gute Hilfe sein.

Reports geben Einblick in Themen

Im ersten Teil der Veranstaltung stellte Dr. Laura Dorfer, Referentin bei der VDMA Startup-Machine, in Ihrem Vortrag einige Ergebnisse der Studie „Startup-Affinität und Strategie“ vor. So sind 70 Prozent der Maschinenbauunternehmen mit dem Erfolg ihrer Kooperationen mit Startups zufrieden, 73 Prozent möchten in den nächsten drei Jahren mit Startups zusammenarbeiten und 55 Prozent arbeiten heute schon mit Startups zusammen. Neben ihrer Zielsetzung wurden unter anderem auch Motive, besondere Technologien und Kooperationsmodelle für eine Zusammenarbeit zwischen dem Maschinenbau und Startups sowie die Aktivitäten der VDMA Startup-Machine vorgestellt.

In einem Vortrag „Künstliche Intelligenz im Maschinenbau – Einsatzbereiche und Nutzeneffekte“ grenzte Guido Reimann, Referent beim VDMA Fachverband Software und Digitalisierung, zunächst die Begriffe Regelbasierte KI, Machine Learning und Deep Learning voneinander ab und legte dann den Schwerpunkt auf Machine Learning. Dabei präsentierte er Ergebnisse des „VDMA Reports „Machine Learning im Maschinenbau 2019 bis 2022“. Interessanterweise setzen 46 Prozent der befragten Unternehmen bereits auf Machine Learning basierende Lösungen in eigenen Prozessen und/oder Produkten. Die Einsatzgebiete von Machine Learning sind sehr breit und betreffen beispielsweise Kundendienst, Inbetriebnahme, Konstruktion, Entwicklung, Produktion oder Montage. Gründe für die Nichtnutzung von Machine Learning liegen am Fehlen oder der nicht passenden Qualifikation von Personal oder Datenmaterial. Darüber hinaus sind manchen Unternehmen Nutzen und Return of Investment unklar oder rechtliche Fragen, wie Datenzugang, Haftung, etc. nicht geklärt.

Anschließend nahmen Karsten Weiß, Leiter der SMS TECademy, und Dr. Eike Permin von der SMS digital GmbH jeweils die Position des Maschinenbauers und des Startups im Vortrag „SMS group und SMSdigital – Wege der Zusammenarbeit für die Digitalisierung“ ein und stellten ihre Aktivitäten sowie ihre Art der Zusammenarbeit vor.

Der zweite Teil der Veranstaltung gliederte sich in die parallel stattfindenden Sessions „Einsatz von Augmented und Virtual Reality im Maschinenbau“ und „Einsatz von Künstlicher Intelligenz im Maschinenbau“, in denen das jeweilige Thema durch ein Keynote-Vortrag und weitere Startup-Vorträge vertieft wurden.

Im Bereich der Startup-Ausstellung kamen die Teilnehmer zusammen, probierten Technologien aus, diskutierten und legten erste Bausteine, um in Zukunft weiter zusammenzuarbeiten.

Veranstalter

Die Veranstaltung wurde von ProduktionNRW angeboten. ProduktionNRW ist das Kompetenznetz des Maschinenbaus und der Produktionstechnik in Nordrhein-Westfalen und wird vom VDMA NRW durchgeführt. ProduktionNRW versteht sich als Plattform, um Unternehmen, Institutionen und Netzwerke untereinander und entlang der Wertschöpfungskette zu vernetzen, zu informieren und zu vermarkten. Wesentliche Teile der Leistungen, die ProduktionNRW erbringt, werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Weitere Informationen