Augmented und Virtual-Reality bringen Wettbewerbsvorteile im Service

Shutterstock

Service mit Augmented und Virtual Reality-Technologien: digitale Lösungen können einen konkreten Mehrwert bieten, wie Anwendungsbeispiele von BOGE KOMPRESSOREN und symmedia zeigen.

„Digitalisierung fängt immer beim Service an, denn ein proaktiver Service wird immer wichtiger“, sagt Christian Gundelach, Leiter Vertrieb und Service Produkte des Werkzeugmaschinenherstellers DMG MORI AG. Viele Maschinenhersteller haben sich bereits intensiv mit dem Thema Digitalisierung beschäftigt und bieten längst digitale Serviceprodukte für die eigenen Maschinen an, so auch DMG MORI: Über einen Remote-Service mit Kamera Support und Multi-User-Konferenz lassen sich nun Bilder in Echtzeit via WiFi-Übertragung senden, um eine zielgerichtete Unterstützung bei der Anwendung und Wartung von Maschinen zu ermöglichen. Dazu gibt es ein digitales Whiteboard, auf dem Fotos, Screenshots und Schaltpläne geteilt und bearbeitet werden können. Am 13. März 2019 hatte das Kompetenznetz ProduktionNRW zu einem Erfahrungsaustausch eingeladen, um Best Practice Lösungen aus dem Bereich Augmented und Virtual Reality vorzustellen.

Smarte Digitalisierungslösungen

Das gastgebende Unternehmen des Erfahrungsaustausches, die symmedia GmbH aus Bielefeld, ist Pionier der Industrie 4.0 und entwickelt für seine Kunden Softwarelösungen für die großen Digitalisierungsthemen wie Predictive Maintenance, Remote Service, Monitoring oder auch die smarte Ersatzteilidentifikation.

„Eine moderne Maschine schickt mir heute Daten, über die ich zu jeder Zeit an jedem Ort der Welt den Maschinenstatus auf einen Blick sehen kann. Die Produktivität lässt sich analysieren und optimieren, Maschinen funken proaktiv Wartungs- und Ersatzteilangebote, was die Lebensdauer der Maschine maximiert. Letztendlich komme ich zu einem schnelleren und professionelleren Support, der Stillstandzeiten reduziert“, so die Vision von symmedia Geschäftsführer Peter Barkowsky. Er treibt diese Zukunftsthemen seit dem Jahr 1997 voran. Seine Vision ist es, die ganze Welt des Unternehmens in die digitale Welt zu bringen.

Smart Glasses im Einsatz bei BOGE KOMPRESSOREN

Auch BOGE KOMPRESSOREN GmbH & Co. KG aus Bielefeld setzt auf den Trend der 3D-Brille: Zur neuesten Kompressoren-Generation gehört ein First-Aid-Kit mit Smart Glasses, über die ein Servicetechniker dem Techniker im Werk des Kunden virtuell Anweisungen und Hilfestellung geben kann, so dass ein Vor-Ort Einsatz in der Produktion des Kunden nicht mehr notwendig ist. So lassen sich über den Einsatz von Smart Glasses erhebliche Ressourcen einsparen, denn eine teure Anreise des Technikers entfällt. Nicht nur der Kunde, sondern auch die Mitarbeiter profitieren somit von der neuen Technik, wenn sich die Reisezeiten für den Servicemitarbeiter verkürzen oder eine Reise gar nicht erst nötig ist. 2017 gewann Boge für ihre Innovation, bei der Technologie von symmedia zum Einsatz kam, den vom Handelsblatt und Capgemini verliehenen Diamond Star Award.   

Intensiver Erfahrungsaustausch

Über die Digitalisierung im Dienstleistungsgeschäft berichtete zudem die Abteilung VDMA Business Advisory. Anschließend wurde in einem Workshop erarbeitet, wie neue Serviceprodukte mit welchen Daten generiert werden können und wie neue Geschäftsmodelle im Service generiert werden können.

Veranstalter

Die Veranstaltung wurde von ProduktionNRW angeboten. ProduktionNRW ist das Kompetenznetz des Maschinenbaus und der Produktionstechnik in Nordrhein-Westfalen und wird vom VDMA NRW durchgeführt. ProduktionNRW versteht sich als Plattform, um Unternehmen, Institutionen und Netzwerke untereinander und entlang der Wertschöpfungskette zu vernetzen, zu informieren und zu vermarkten. Wesentliche Teile der Leistungen, die ProduktionNRW erbringt, werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.