Maschinenbau NRW: Schwieriger Jahresauftakt

Shutterstock

Der Auftragseingang verzeichnete im Januar 2019 ein Minus von 19 Prozent.

Der Auftragseingang verzeichnete im Januar 2019 ein Minus von 19 Prozent. Bei der Inlandsnachfrage gab es eine Veränderung von +3 Prozent. Das Auslandsgeschäft lag bei -27 Prozent im Vergleich zum Vorjahresniveau. Die Orders aus dem Euroraum sanken um 47 Prozent, die Auftragseingänge aus dem Nicht-Euroraum um 14 Prozent.

Der Dreimonatsvergleich November 2018 bis Januar 2019 zeigte ein Minus von 5 Prozent zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Bei den Inlandsaufträgen gab es mit 0 Prozent keine Veränderung. Bei den Auslandsaufträgen pendelte sich der Auftragseingang bei -7 Prozent ein. Die Nachfrage aus dem Euroraum gab um 15 Prozent nach, während sich die Auslandsaufträge aus den Nicht-Euroländern mit -3 Prozent darstellten.

Die extrem hohen Vergleichswerte aus dem vergangenen Jahr zeichnen verantwortlich für die negativen Werte bei der Auslandsnachfrage. Wir gehen davon aus, dass es sich um ein einmaliges Ereignis handelt. Das volatile Umfeld macht sich grundsätzlich bei der Investitionsneigung bemerkbar.

 

Downloads