Visa für Service & Vertrieb: Outbound und Inbound

Shutterstock

International tätige Unternehmen sehen sich mit strikten Visumspflichten für berufliche Arbeitsaufenthalte konfrontiert. Dies gilt bei der Einreise von Kunden, Geschäftspartnern oder ausländischen Mitarbeitern nach Deutschland ebenso wie bei Reisen deutscher Mitarbeiter ins Ausland.

Das Thema „Visa" ist ein Dauerthema für international tätige Unternehmen. Dies gilt bei Reisen deutscher Mitarbeiter ins Ausland ebenso wie bei der Einreise von Kunden, Partnern und ausländischen Mitarbeitern nach Deutschland. Visakategorien, Bearbeitungsfristen, besondere Anforderungen an Pässe, Einladungsschreiben, Registrierungen – die Palette der bürokratischen Anforderungen ist mannigfaltig und mitunter kompliziert.

Am 22. Februar 2019 fand die Veranstaltung Visa für Service & Vertrieb: Outbound und Inbound im Technologiezentrum Dortmund statt. Monika Hollacher, Dr. Alexander Koldau und Oliver Wack von VDMA Außenwirtschaft stellten die Bestimmungen für folgende Länder vor und diskutierten mit den Teilnehmern die Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag und was getan werden kann, um Problemen vorzubeugen:

  • Russland und Kasachstan
  • China, Indien, Korea und Taiwan
  • Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Irak, Oman, Kuwait und Qatar
  • USA
  • Australien
  • Brasilien

Ein weiteres Thema der Veranstaltung waren „Meldepflichten bei Arbeitseinsätzen in der EU“. Die europäischen Länder haben in den letzten Jahren umfassende Meldepflichten für nicht ansässige Unternehmen mit Arbeitseinsätzen in der EU eingeführt. Die Herausforderungen liegen unter anderem darin, dass es weder eine einheitliche Regelung noch einheitliche Definition „meldepflichtiger Tätigkeit“ vorliegt.

Um die Frage zu beantworten „Welche Meldepflichten existieren in welchem Land?“, bietet der VDMA auf www.vdma.org/arbeitseinsaetze Informationsblätter zu den einzelnen Ländern in Deutsch und Englisch an. Der VDMA bietet auch einen Info-Verteiler „EU-Meldepflichten“ für Neuerungen in diesem Bereich an. Abschließend wurden Handlungsempfehlungen zu Einladungsschreiben im Zusammenhang mit Visaanträgen für ausländische Partner präsentiert.

Die Veranstaltung wurde von ProduktionNRW angeboten. ProduktionNRW ist das Kompetenznetz des Maschinenbaus und der Produktionstechnik in Nordrhein-Westfalen und wird vom VDMA NRW durchgeführt. ProduktionNRW versteht sich als Plattform, um Unternehmen, Institutionen und Netzwerke untereinander und entlang der Wertschöpfungskette zu vernetzen, zu informieren und zu vermarkten. Wesentliche Teile der Leistungen, die ProduktionNRW erbringt, werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.