Industrie 4.0 – erste Projekte identifizieren, berechnen und finanzieren

Shutterstock

Auf dem Weg von der Vision „Industrie 4.0“ zur Umsetzung wurden die Veranstaltungsteilnehmer Schritt für Schritt auf dem Weg zu individuellen Konzepten und Lösungen unterstützt.

Am 19. Februar 2019 fand die Veranstaltung „Industrie 4.0 – erste Projekte identifizieren,
berechnen und finanzieren“ im Technologiezentrum Dortmund statt und zeigte den Teilnehmern Wege zur Umsetzung von eigenen Digitalisierungsprojekten.

Dr. Beate Stahl vom VDMA Forum Industrie 4.0 stellte den VDMA Leitfaden Industrie 4.0 vor. Dazu wurde das große Thema auf realisierbare Entwicklungsstufen und Anwendungsebenen heruntergebrochen. Anwender können so die Entwicklungsstufe ihres Unternehmens oder ihrer Abteilung erkennen und daraus Zielbilder und Ideen für Industrie 4.0-Projekte ableiten und bewerten.

Doch welchen Kapitaleinsatz benötigen diese Digitalisierungsmaßnahmen und mit welcher Amortisationsdauer ist zu rechnen? Welcher greifbare und in Zahlen auszudrückende Nutzen zeigt, ob, wie und wann sich diese Investition für das Unternehmen und den Geldgeber auszahlt? Die Abteilung Business Advisory des VDMA hat für diese Fragen sowohl ein Tool zur Investitionsrechnung als auch den dazugehörigen Leitfaden „Investitionsrechnung für Digitalisierungsprojekte und Industrie 4.0 Vorhaben“ entwickelt. Damit lassen sich anhand der unternehmensspezifischen Reifegrade der Digitalisierung und auf Basis von Erfahrungswerten aus einer Vielzahl von tatsächlichen Projekten die einmaligen und laufenden Kosten sowie den Nutzen von Digitalisierungsprojekten ermitteln. Die Teilnehmer konnten davon profitieren, den Kosten-Nutzen-Rechner anhand von Beispielprojekten zu testen.

Ergänzend stellte Jörg Scholtka von VDMA Business Advisory Förderangebote der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) im Bereich Innovation & Digitalisierung vor und Dr. Beate Stahl weitere staatliche Fördermöglichkeiten vor. Weitere Impulse für ihre ersten Schritte in Richtung Industrie 4.0 setzte Andrea Veerkamp-Walz, ebenfalls VDMA Business Advisory, mit der Präsentation der Studie „Führung und Innovation in Zeiten der Digitalisierung“. Eine Blitzumfrage unter den Teilnehmern ergab, dass in den Unternehmen teilweise Kapazitäten und Strukturen zur Förderung innovativer Projekte geschaffen werden. Teilweise werden aber Projekte zusätzlich zur eigentlichen Arbeit geleistet.

Die Veranstaltung wurde von ProduktionNRW angeboten. ProduktionNRW ist das Kompetenznetz des Maschinenbaus und der Produktionstechnik in Nordrhein-Westfalen und wird vom VDMA NRW durchgeführt. ProduktionNRW versteht sich als Plattform, um Unternehmen, Institutionen und Netzwerke untereinander und entlang der Wertschöpfungskette zu vernetzen, zu informieren und zu vermarkten. Wesentliche Teile der Leistungen, die ProduktionNRW erbringt, werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.