Europa – Erleben und Lernen

Shutterstock

Auslandsaufenthalte von Azubis unterstützen: Das Land Nordrhein-Westfalen sucht interessierte Unternehmen für eine Initiative zur Förderung von Auslandserfahrungen für Auszubildende in der Europäischen Union.

Mittelständische Unternehmen erklären sich bei Teilnahme an der Initiative dazu bereit, ihren Auszubildenden während der dreijährigen Ausbildungszeit einen dreiwöchigen Aufenthalt bei einem europäischen Tochterunternehmen sowie einer anschließenden dreitägigen Parlamentssimulation zu ermöglichen. Ziel ist es, durch einen Auslandsaufenthalt die Kenntnisse und das Bewusstsein der Jugendlichen für die Vorteile der unternehmerischen europäischen Zusammenarbeit zu schärfen. Die Kosten dafür können durch Erasmus+ - Fördergelder gedeckt werden.

Im Rahmen der Europaministerkonferenz der Länder auf Einladung des NRW-Europaministers Dr. Stephan Holthoff-Pförtner können am 27. März 2019 interessierte Unternehmen die gemeinsame Absichtserklärung im Signal Iduna Park in Dortmund unterzeichnen und ein klares Bekenntnis für die Europäische Union abgeben.

Die Unternehmen unterstreichen durch eine Teilnahme ihr Unternehmensprofil, gesellschaftliche Verantwortung tragen zu wollen. Außerdem können sich die teilnehmenden Unternehmen im Wettbewerb um die besten Auszubildenden hervorheben und diese als zukünftige Mitarbeiter positiv an sich binden.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales, Eva Offele (eva.offele@stk.nrw.de).