Energieeffizienz-Netzwerk Rhein-Ruhr zu Gast bei WILO SE

Shutterstock

Das Energieeffizienz-Netzwerk Rhein-Ruhr tauschte sich am 6. Juni 2018 zu dem Schwerpunktthema „Wärmerückgewinnung“ beim Dortmunder Pumpenhersteller WILO SE aus.

Wilo SE in Dortmund ist eins der 1.600 Unternehmen in Deutschland, das sich bei der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke engagiert. Zusammen mit rund 15 weiteren Facility- und Umweltmanagern tagte das VDMA Netzwerk Rhein Ruhr im Juni beim Dortmunder Pumpenspezialist, um sich zu Energieeffizienzmaßnahmen auszutauschen.

Prof. Dr. Jörg Meyer von der Hochschule Niederrhein berichtete zu aktuellen Energiepolitik- und Energiemarktthemen: Besondere Relevanz für Industrieunternehmen hat die überarbeitete Version der EED (Energieeffizienz Direktive). „Efficiency First“ ist weiterhin der Grundsatz für die gesamte Energiewertschöpfungskette und das Energieeffizienzziel bis ins Jahr 2030. Zudem machte Meyer auf die am 17. April 2018 vom Europäischen Parlament abgesegnete EU-Gebäuderichtlinie (EPBD) aufmerksam. Die hier enthaltenen Neuregelungen sollen bewirken, dass 2050 ein Großteil der Gebäude CO2-neutral ist. Dazu gehört unter anderem ein Ausbau der E-Mobilität und der Ladeinfrastruktur.

Im Schwerpunkt: Wärmetauscher

Bastian Witt von der Klingenburg GmbH in Gladbeck moderierte anschließend zu Rotationswärmetauschern, dessen wabenartig aufgebaute Rotormasse sich kontinuierlich zwischen warmer Abluft- und kaltem Außenluftstrom dreht. Der Rotor wird dadurch im Abluftstrom erwärmt und überträgt diese Energie auf den kalten Zuluftstrom. Bis zu 80 Prozent der in der Abluft enthaltenen Wärme und Feuchtigkeit können so zurückgewonnen werden. Anschließend stellte Kay Geißler von E.ON Connecting Energies die Möglichkeiten der Wärmerückgewinnung anhand eines gemeinsamen Projekts mit der Firma NSG Pilkington aus Gelsenkirchen vor.

Wilo SE will 14 Prozent Energieeigenversorgung erzielen

Neben den Vorträgen besuchte das Energieeffizienz-Netzwerk Rhein Ruhr auch die Produktion von WILO SE. Das Unternehmen hatte im Jahr 2012 seine Zählerstände noch händisch in einer Excel-Liste festgehalten. Mittlerweile ist der Pumpenspezialist ISO 50001 zertifiziert und der Verbrauch wird automatisch über eine Softwaresteuerung gemessen, um ungenutzte Energieeffizienzpotenziale besser erschließen zu können.

Auch eine Smart Factory ist im Bau. Unter anderem wird auf deren Dach eine Photovoltaik-Anlage mit 1.000 KW Peak entstehen. Über Abwärme-Druckluft, Gasbrennwertkessel und einem Blockheizkraftwerk sollen 14 Prozent Energieeigenversorgung erzielt werden. Mehr als 10.000 Datenpunkte werden das Energiemanagementsystem der Smart Factory mit Informationen füttern. Eine Software hilft den Facility Managern bei der Planung, Ausführung und Überwachung aller Aktivitäten.

Nächstes Treffen bei Clark Europe

Das nächste Energieeffizienz-Netzwerktreffen Rhein-Ruhr findet am 18. September 2018 bei Clark Europe in Duisburg statt. Unternehmen, die an einer Teilnahme interessiert sind, können sich bei Phillip Kübber (phillip.kuebber@vdma.org) melden.

Weitere informationen