Versorgungssicherheit und Lieferfähigkeit optimieren

Factory--Fotolia

Die Versorgungssicherheit und die Optimierung der Lieferfähigkeit der nordrhein-westfälischen Maschinenbauer standen im Mittelpunkt des Erfahrungsaustauschs zum Thema Einkauf und Beschaffung.

Die Versorgungssicherheit und die Optimierung der Lieferfähigkeit der nordrhein-westfälischen Maschinenbauer standen im Mittelpunkt des Erfahrungsaustauschs vom VDMA NRW zum Thema Einkauf und Beschaffung. Den teilnehmenden Einkaufsverantwortlichen wurden am 19. Oktober 2017 in Dortmund praxisnahe Beispiele und Anregungen zur Sicherstellung der Versorgung ihres Unternehmens sowie zur Optimierung der Lieferfähigkeit präsentiert.

Ausgangspunkt der Themenwahl war der zunehmend spürbare Trend zur Digitalisierung und Komplexitätszunahme auf die Einkaufsabteilungen. Damit steigen die Risiken für Versorgungssicherheit und Lieferfähigkeit. Um diese zentralen Aspekte zu gewährleisten, sind ein adäquates Risikomanagement und strukturierte Prozesse im Unternehmen unabdingbar.

Daher wurden zu Beginn der Veranstaltung in Dortmund die Vorteile und Möglichkeiten eines strukturierten Risikomanagements von Frank Sundermann, Gechäftsführer Durch Denken Vorne Consult GmbH, aufgezeigt und mit den Teilnehmern diskutiert. Wie ein strukturiertes Risikomanagementsystem in der Praxis aussehen kann, präsentierte Category Manager André Lefèvre am Beispiel der ABB AG. Dabei standen Anregungen und Adaptionsmöglichkeiten für den klassischen Mittelstand im Mittelpunkt seiner Ausführungen. Ebenfalls der Komplexitätsbeherrschung dienten die strukturierten, digitalisierten Purchase-to-Pay-Prozesse, die Dr. Jörg Schramm, Vice President p2p Business Area Continental Europe, von der Basware GmbH anschaulich vorstellte.

Während in den vergangenen Jahren eher ein Mangel an Aufträgen und Arbeitskräften für Produktionsbehinderungen sorgte, wird aktuell immer häufiger die Materialverfügbarkeit als Bottleneck benannt. Michael Wolf, Referent des VDMA, zeigte in seinem Beitrag, dass die Sicherstellung dieser Verfügbarkeit eine der Hauptaufgaben des Einkaufs ist. So sei, gerade bei komplexen Lieferketten und hoher Volatilität der Nachfrage, die Organisation der Supply Chain über die Unternehmensgrenzen hinweg eine Herausforderung für Lieferantenintegration, Dispositionsstrategien und Transparenz.

Abschließend beleuchtete Wolf die aktuelle Situation der Rohstoff- und Beschaffungsmärkte und wagte einen Ausblick auf diese Märkte für 2018. Auch aufgrund der guten Weltkonjunktur, geht er von steigenden Preisen aus.