Themenpark zeigte Industrie 4.0 in der Praxis

Robert Churchill--iStockphoto

ProduktionNRW präsentierte NRW-Maschinenbau auf dem Themenpark Industrie 4.0 der EMO 2017. Auf rund 800 m² stellten zahlreiche Hersteller Praxislösungen zur Digitalisierung und Vernetzung der Fertigung vor, die von der Werkzeugmaschine über Automatisierungs- und Steuerungstechnik bis hin zu Software, Security und Cloud-Plattformen reichten.

Zum echten Anziehungspunkt für die EMO-Besucher wurde der Themenpark „industrie 4.0 area“, der von mav in Kooperation mit dem Messeveranstalter VDW organisiert wurde. Auf rund 800 m² stellten zahlreiche Hersteller Praxislösungen zur Digitalisierung und Vernetzung der Fertigung vor, die von der Werkzeugmaschine über Automatisierungs- und Steuerungstechnik bis hin zu Software, Security und Cloud-Plattformen reichten.

Dabei wurde deutlich, dass Industrie 4.0 längst nicht mehr nur ein deutsches Vorzeigeprojekt darstellt, sondern international angekommen ist. Das beweist die starke Beteiligung ausländischer Hersteller, die aus der Schweiz, Italien, Spanien, Finnland und Japan kamen. Auch neun renommierte deutsche Forschungsinstitute waren mit Demonstratoren ihrer Verbundprojekte am Start, die sich vornehmlich mit intelligenten Fertigungskomponenten beschäftigen.

Der Stand war an allen sechs Messetagen gut frequentiert. Zahlreiche internationale Besuchergruppen informierten sich über die neuesten Digitalisierungslösungen, darunter eine japanische Unternehmerdelegation.

Auch das Forum erhielt großen Zulauf: An vier Messetagen bot es den Besuchern ein umfangreiches Vortragsprogramm, das über konkrete Lösungen zur Digitalisierung der Produktion informierte. Vorträge von Clustern und Initiativen wie Allianz 4.0 Baden-Württemberg oder das VDMA Forum Industrie 4.0 wurden ausgiebig zum Austausch und Networking mit den Experten genutzt. Am gemeinschaftlichen Informationspunkt informierte ProduktionNRW über Angebote im Bereich Industrie 4.0 und präsentierte den NRW-Maschinenbau.

Weitere Informationen