Austausch zu Industrie-4.0-Aktivitäten

vladgrin--Fotolia

Die zweite Sitzung der Arbeitsgruppe Industrie 4.0 fand bei der SMS Group in Düsseldorf statt. Die Teilnehmer haben sich über die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen ihrer Industrie 4.0-Aktivitäten und -Projekte ausgetauscht.

Nach der Auftaktveranstaltung der Arbeitsgruppe Industrie 4.0, die am 19. Januar 2017 bei der EMG Automation in Wenden stattgefunden hat, traf sich die Arbeitsgruppe zum zweiten Mal in diesem Jahr um den bereits begonnenen Erfahrungsaustausch und die Diskussionen zu Industrie 4.0-Projekten und -Entwicklungen mit anderen Teilnehmern zu intensivieren. Die Arbeitsgruppe Industrie 4.0 baut dabei auf der im letzten Jahr begonnen Veranstaltungsreihe „Industrie 4.0 – Von der Theorie in die Praxis“ auf.

Die zweite Sitzung der Arbeitsgruppe fand bei der SMS Group in Düsseldorf statt. Ziel der Veranstaltung war es, die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen der Industrie 4.0-Aktivitäten und -Projekte der beteiligten Unternehmen kennenzulernen und die weitere Ausrichtung der Arbeitsgruppe festzulegen.

Dr. Markus Reifferscheid, Leiter Zentralbereich Entwicklung, stellte die SMS Group und deren ganzheitlichen Ansatz zur Umsetzung der Digitalisierung im Unternehmen vor. Anhand von Beispielen wurde dargestellt, welche Chancen und Herausforderungen sich durch Digitalisierung für die SMS Group ergeben und wie die Vision einer intelligenten und autonomen Produktion im Bereich der Stahlindustrie aussehen kann.

Während der anschließenden Besichtigung des Projektionsraumes der SMS Group konnte sich die Arbeitsgruppe Industrie 4.0 von den Vorteilen, die sich mittels leistungsfähiger 3D-Visualisierungen ergeben, überzeugen. Digitale Modelle von Anlagen, Bauteilen oder Produktionsprozessen, die in Echtzeit räumlich dargestellt werden, bringen insbesondere bei der Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern einen großen Nutzen. Unter dem Motto „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ können durch die Virtual Reality wertvolle Zeit gespart und Konstruktionsfehler bereits vor der physischen Herstellung eines Produktes oder einer Anlage vermieden werden.

Die Teilnehmer stellten die Industrie 4.0-Aktivitäten ihrer eigenen Firmen im Rahmen von Impulsvorträgen vor. Die anwesenden Mitglieder der Arbeitsgruppe nutzten diesen Erfahrungsaustausch, um wertvolle Tipps und Ideen für ihre eigenen Digitalisierungsprojekte zu gewinnen. Im Anschluss wurden die wichtigsten Themen, die aus Sicht der Anwesenden gegenwärtig von besonderer Bedeutung sind, herausgearbeitet. Im Laufe der nächsten Arbeitsgruppensitzungen werde diese Aspekte vertiefend bearbeitet werden.