NRW punktet mit Innovationen

MIWF

Der Staatssekretär im NRW-Wissenschaftsministerium, Dr. Thomas Grünewald (SPD), hat auf seinem Messerundgang auf der Hannover Messe 2017 dem NRW-Gemeinschaftsstand einen Besuch abgestattet.

Staatssekretär im NRW-Wissenschaftsministerium, Dr. Thomas Grünewald (SPD), hat auf seinem Messerundgang auf der Hannover Messe 2017 dem NRW-Gemeinschaftsstand in Halle 16 einen Besuch abgestattet. So informierte er sich zum Beispiel bei RIF e.V., einem Johannes-Rau-Forschungsinstitut, wie 3D-Laser-Hologramme, Rapid Prototyping und digitale Zwillinge industrielle Abläufe verbessern und Kosten senken können.

Das Cluster Proteca informierte ihn über einen Industrie 4.0-Demonstrator des Institutes für Arbeitswissenschaften (IAW) RWTH Aachen zum Thema „Mensch – Arbeit 4.0“. Gerade in Hinblick auf den demografischen Wandel, eröffnen die zunehmende Automatisierung und Digitalisierung in der Produktion Chancen für die altersgerechte Arbeitssystemgestaltung, z.B. in der Montage und geben die Möglichkeit, Fehlhaltungen zu erkennen und zu korrigieren. Cyberphysikalische Systeme bieten die Möglichkeit, zum Beispiel komplexe Informationen zu erfassen, aufzubereiten und zu visualisieren, um sie den Nutzern vor Ort zur Verfügung zu stellen.

Bei der Alliance4Automation hat sich Dr. Grünewald über die Vernetzung von Unternehmen und Initiativen aus dem Dortmunder Raum informiert. Das Besondere der Kooperation ist die Heterogenität der Gruppe. Völlig unterschiedliche Kompetenzen im Bereich des Industriedesigns, des Marketings und der Produktvisualisierung, des Engineerings und der Handhabungs- und Automatisierungstechnik bündeln ihre Potenziale.