Starker Auftritt des Standortes Nordrhein-Westfalen auf Hannover Messe

MWEIMH

Eindrucksvolle Präsentation der nordrhein-westfälischen Unternehmen auf dem NRW-Gemeinschaftsstand der Hannover Messe 2017.

Starker Auftritt des Standortes Nordrhein-Westfalen auf Hannover Messe

Nordrhein-Westfälische Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau sind das Rückgrat der Industrie in NRW. Regelmäßig zeigen sie ihre Leistungsstärke auf der Hannover Messe. In diesem Jahr haben sich dort mehr als 600 Unternehmen aus NRW einem internationalen Publikum präsentiert. Auf dem Landesgemeinschaftsstand NRW in Halle 16 zeigten fast 40 Aussteller auf mehr als 800 m² ein breites Spektrum an Lösungen – vom Industrie 4.0 Demonstrator „Mensch – Arbeit 4.0“ über Patent-Know-how bis hin zu Palettierrobotern.

Attraktiv: Bühnenprogramm ergänzt Messestand

Sowohl Aussteller als auch Besucher zeigen sich zufrieden mit dem Gesamtprogramm der Messebeteiligung und der Mischung aus interessanten Exponaten, Gesprächen und Vortragsprogramm auf der Bühne. „Das Gesamtprogramm war eine gelungene Mischung aus Fachinformationen, Stand-Ausstellung und Show. Die vielen Möglichkeiten zum Austausch und zur Anbahnung von Businesskontakten“, so das Resüme der Mitaussteller.

Im Rahmen des von ProduktionNRW organisierten Podiumsgespräches „Wachstumsmotor Maschinenbau NRW – Erfolgsfaktoren bis 2030“ diskutierten Vertreter aus Politik, Industrie und Wissenschaft die Ergebnisse der gleichnamigen Studie. Diese liefert eine detaillierte und umfassende Analyse zur Lage des nordrhein-westfälischen Maschinenbaus und seiner Perspektiven und erörtert zum Beispiel die schlechtere Performance des nordrhein-westfälischen Maschinenbaus im Vergleich zu erfolgreicheren Bundesländern. Darüber hinaus stand die Vorbereitung der Unternehmen mit Blick auf die Zukunftstrends der Branche im Fokus der Untersuchung.

Weitere Highlights der Messebeteiligung waren die täglichen Best-Practice-Beispiele von NRW-Unternehmen und -Hochschulen in den Bereichen Maschinenbaukompetenz aus NRW und Industrie 4.0-Entwicklungen in NRW. Ziel war es, die Leistungsfähigkeit und Innovationskompetenz Nordrhein-Westfalens einem breiten Publikum zu zeigen aber auch den Technologietransfer zwischen Hochschulen und Unternehmen anzuregen.

Fazit Hannover Messe 2017

Die Industrie will sich von den vielen Unruheherden rund um den Globus nicht aus dem Konzept bringen lassen und ihren Weg der Digitalisierung und des freien Handels konsequent weitergehen, so lautet das Fazit des VDMA-Hauptgeschäftsführers Thilo Brodtmann. „Wir sind mit einem ungewissen Gefühl in die diesjährige Hannover Messe gestartet: Niemand wusste genau, wie sich die vielen weltpolitischen Krisenherde auf die Stimmung von Ausstellern und Besuchern niederschlagen würden“, sagte Brodtmann. „Doch wir kommen mit einer großen Zuversicht wieder nach Hause: Die Hannover Messe 2017 war ein Ort der klaren Bekenntnisse für Europa und für den freien Handel. Und sie war eine Leistungsschau des Maschinenbaus par excellence: Industrie 4.0 ist kein Testfeld mehr, sondern die konkrete Umsetzung der Digitalisierung zum Nutzen der Anwender. Der Maschinenbau hat die technischen Lösungen für die großen Herausforderungen der Menschheit und spielt im internationalen Vergleich ganz vorne. Deshalb können wir ohne Wenn und Aber von einer ausgezeichneten Hannover Messe 2017 sprechen.“

Weitere Informationen
Podiumsgespräch zur Studie