CE-Kennzeichnung und Maschinen-Anlagen

MAN

Der Erfahrungsaustausch zur Maschinenrichtlinie bot sowohl Neulingen als auch erfahrenen Konstruktionsleitern interessante und praxisnahe Einblicke in die Tücken der CE-Kennzeichnungspflicht und der Abgrenzung von Maschinen und Maschinen-Anlagen.

Der mit 59 Teilnehmern ausgebuchte Erfahrungsaustausch zur Maschinenrichtlinie am 10. März 2017 in Dortmund bot sowohl Neulingen als auch erfahrenen Konstruktionsleitern interessante und praxisnahe Einblicke in die Tücken der CE-Kennzeichnungspflicht und der Abgrenzung von Maschinen und Maschinen-Anlagen.

Thomas Kraus vom VDMA Technik und Umwelt leitete die lebendige und interaktive Veranstaltung und wies im ersten Teil auf die Merkmale einer Maschinen-Anlage und die rechtlichen Rahmenbedingungen des Konformitätsbewertungsverfahrens hin. Ein wichtiges Thema ist dabei die Haftung bei technischen Mängeln einzelner Maschinen, die zu einer Maschinen-Anlage verknüpft werden sowie die Unterscheidung zwischen einer Einbauerklärung und einer Konformitätserklärung.

Im zweiten Teil erläuterte Kraus den VDMA Kurzleitfaden zur Maschinenrichtlinie. Er wies darauf hin, dass ein tiefgehendes Verständnis der Struktur der Maschinenrichtlinie essenziell ist. Wichtig sei insbesondere die korrekte Verwendung der Begriffe in der Maschinenrichtlinie, um rechtliche Fallstricke oder Probleme mit dem Kunden zu vermeiden. Die Veranstaltung gab Tipps zum Umgang mit technischen Unterlagen, die als gesetzlich geforderter Nachweis dienen. Die Veranstaltung wurde mit Erklärungen zu den Schritten einer Risikobeurteilung abgerundet.