Neuer VDMA-Präsident Carl Martin Welcker kommt aus NRW

VDMA

Der Familienunternehmer Carl Martin Welcker ist von der Mitgliederversammlung des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Berlin zum neuen VDMA-Präsidenten gewählt worden.

Der Familienunternehmer Carl Martin Welcker ist von der Mitgliederversammlung des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Berlin zum neuen VDMA-Präsidenten gewählt worden. Welcker ist geschäftsführender Gesellschafter des Kölner Werkzeugmaschinenherstellers Alfred H. Schütte GmbH & Co. KG. Er löst turnusgemäß Dr. Reinhold Festge (Haver & Boecker OHG) ab, der 2013 zum Präsidenten gewählt wurde. Zugleich stimmte die Mitgliedsversammlung dafür, die Amtsperiode des VDMA-Präsidenten von bisher drei auf nunmehr vier Jahre zu verlängern.

Welcker ist Mitglied im Engeren Vorstand und im Hauptvorstand des VDMA. Ende 2010 wurde er zum Vize-Präsidenten des Verbands gewählt und übernahm zudem in der Funktion des Schatzmeisters Verantwortung für die Finanzen des VDMA. Von 2004 bis 2010 war er Vorstandsvorsitzender des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW).

Karl Haeusgen und Norbert Basler zu Vizepräsidenten gewählt

Der Münchener Familienunternehmer Karl Haeusgen wurde von der Mitgliederversammlung abermals in das Amt des VDMA-Vizepräsidenten gewählt, das er seit Ende 2013 bekleidet. Ebenfalls zum Vize-Präsident gewählt wurde Nobert Basler, der Co-Gründer und heutige Aufsichtsratsvorsitzende der Basler AG, Ahrensburg.

Weitere Informationen