Start der zweiten Runde des Leitmarktwettbewerbs Produktion.NRW

WavebreakMediaMicro Fotolia

Der 2. Call des Leitmarktwettbewerbs „Produktion. NRW“ fokussiert erneut den Themenschwerpunkt „Industrie 4.0“. Interessierte Unternehmen können ihre Skizzen bis zum 4. September 2018 einreichen.

Mit dem Leitmarktwettbewerb Produktion.NRW will das Land NRW die Innovationskraft im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Produktionstechnik weiter stärken. Ziel ist es, nachhaltig Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Wohlstand zu sichern und die internationale Sichtbarkeit des Standortes Nordrhein-Westfalens zu erhöhen.

Der Leitmarktwettbewerb Produktion.NRW adressiert die Schwerpunkte „Industrie 4.0“ sowie „Effizienz in der Produktion“. Für beiden Themen wurden jeweils unterschiedliche Forschungsbedarfe für eine breite Bewerbergruppe identifiziert.

Im Themenschwerpunkt „Industrie 4.0“ sollen F&E-Projekte angeregt werden, in denen Entwickler und bevorzugt mittelständische Anwender von Cyber-Physischen-Produktionssystemen (CPPS) Hand in Hand vernetzte Produktionsstätten für künftige „Smart Factories“ voranbringen. Der Themenschwerpunkt „Effizienz in der Produktion“ soll F&E-Projekte anregen, die einerseits effiziente Fertigungsverfahren und andererseits Produkte mit verbesserter Effizienz thematisieren.

Die Einreichfrist für diesen zweiten Call endet am 4. September 2018.

Fragen zum Leitmarktwettbewerb beantwortet Kathrin Sauer von der LeitmarktAgentur.NRW (Tel.: +49 2461 61-2964, Email: k.sauer@fz-juelich.de)

NRW-Leitmarkt-Wettbewerbe

Wesentliche Ziele der Leitmarktwettbewerbe sind der Transfer wissenschaftlichen Know-hows in die wirtschaftliche Nutzung, die Erschließung neuer Märkte, der Abbau von Innovationshemmnissen sowie das Schließen bestehender Lücken in den Wertschöpfungsketten. Acht Bereiche wurden als für die NRW-Wirtschaft von besonderer Bedeutung identifiziert. Hier soll die leistungsstarke und innovative Industrie Nordrhein-Westfalens in Zusammenarbeit mit der Wissenschaft die Basis legen, um den tiefgreifenden Veränderungen in der Gesellschaft und den bedeutenden globalen ökonomischen und ökologischen Herausforderungen adäquat zu begegnen.