Open Innovation

Fragen wie „Was versteht man unter Open Innovation im Maschinenbau“ und „Welche Möglichkeiten gibt es, externe Akteure in den Produktentwicklungsprozess einzubinden“ waren Gegenstand des von ProduktionNRW organisierten Workshops aus der Reihe „Innovation“.

Wichtig für einen offenen Innovationsprozess ist nicht nur eine passende Unternehmenskultur, die Wandel und Innovation zulässt, sondern auch die zielführende Umsetzung der von der Unternehmensleitung getragenen Maßnahmen.

Maik Krüger, Leiter Produktmanagement bei Kampf Schneid- und Wickeltechnik GmbH & Co. KG betonte die Bedeutung der rechtzeitigen Einbindung und Begeisterung des Nachwuchses für das Thema Maschinenbau und Innovation. Auch fördere die frühzeitige Einbindung der Abnehmer und Lieferanten den Erfahrungsaustausch schon in den früheren Phasen eines Produktentwicklungsprozesses, so Krüger. Darüber hinaus hat Kampf unter dem Namen „the@vanced“ eine Plattform für den Informations- und Wissensaustausch zwischen den verschiedenen Akteuren der Wertschöpfungskette geschaffen. Aus dem Austausch lassen sich wichtige Impulse für die Produktentwicklung ableiten.

Felix Prumbohm und Andrea Veerkamp-Walz von VDMA Business Advisory zeigten im Anschluss, welche Möglichkeiten zur Berücksichtigung des Kunden in den Produktentwicklungsprozess existieren: „Für viele Unternehmen ist es üblich, die Abnehmer zu fertigen Produkten durch Kundenbefragungen oder -beobachtungen einzubeziehen. Der Ansatz, den Kunden schon als Teil des Entwicklungsteams zu berücksichtigen, kommt aber noch sehr selten vor.“ Vor allem durch offene Methoden wie Crowdsourcing können neue Informations- und somit Innovationsquellen erschlossen werden.

Das Thema Open Innovation und im Allgemeinen Innovation steht immer in Konkurrenz zum operativen Tagesgeschäft, so dass es gilt, notwendige Freiräume zu schaffen. Hier kann es helfen, fixe Zeitbudgets, die Mitarbeiter für Innovationen aufwenden können.
Einstimmiges Fazit der Veranstaltung war, dass das Thema „Innovation“ grundsätzlich eine starke Unterstützung seitens der Geschäftsführung erhalten muss, um erfolgreich umgesetzt werden zu können.

Initiative „Wachstumsmotor Maschinenbau NRW – Erfolg selbst gestalten

Die Veranstaltung war Teil der Initiative „Wachstumsmotor Maschinenbau NRW – Erfolg selbst gestalten“. Die Initiative fokussiert sich auf die Handlungsfelder Unternehmensführung, Innovation, effiziente Organisation und Marktbearbeitung. Ziel ist es, Unternehmen Impulse und Anregungen für eine thematische und individuelle Umsetzung der Handlungsfelder im eigenen Haus zu geben. Mit der Initiative und den dazugehörenden Veranstaltungen bietet ProduktionNRW den nordrhein-westfälischen Maschinenbauern umfangreiche Hilfestellungen an, um sich zu orientieren und individuelle Maßnahmen abzuleiten.

Weitere Informationen und Termine