Mi. 02.09.2020  14:15 - 15:45 Uhr
 

Plattformökonomie - Wertschöpfungsnetzwerke (online)

Das Thema Industrie 4.0 im Maschinenbau gewinnt immer mehr an Bedeutung, nicht nur in Form von vernetzter Produktion und digitalisierten Produkten, sondern auch durch digitale Plattformen. Diese verknüpfen dabei mehrere Marktteilnehmer mit Hilfe von Internettechnologien, die den Daten- und Informationsaustausch vereinfachen.

In den B2C-Märkten sind Plattformunternehmen wie Zalando oder Airbnb bereits seit einiger Zeit alltäglich, doch auch im Maschinen- und Anlagenbau werden plattformbasierte Applikationen zum entscheidenden Differenzierungsfaktor. Das stellt Unternehmen – insbesondere kleine und mittelständische – vor große Herausforderungen. Die Komplexität und Vielzahl der aktuell verfügbaren Plattformen und die noch unklaren Business Cases, aber auch die im Vergleich zum bisherigen Kerngeschäft völlig neuen Know-how-Anforderungen, erweisen sich als zusätzliche Einstiegshürden. Die richtige Rolle im Ökosystem Plattformökonomie zu finden und deren Chancen zu nutzen, ist daher wichtig für die Unternehmen.

So bietet die Plattformökonomie den Firmen eine gute Möglichkeit sich zu vernetzen und darauf aufbauend Geschäfte zu tätigen. Besonders in Zeiten von Covid-19 ist dies eine Chance, dieses Thema neu oder vertieft anzugehen und es als eine pragmatische Lösung für den Maschinenbau anzusehen. Eine Herausforderung in der aktuellen Pandemie-Phase sind zum Beispiel die unterbrochenen beziehungsweise gestörten Lieferketten – durch ein entsprechend auf der Plattformlogik aufbauendes Wertschöpfungsnetzwerk kann dieses Problem angegangen und auch behoben werden. Um zu einem erfolgreichen (digitalen) Produktionsnetzwerk zu gelangen, ist es wichtig, sich über die Standards, Datenformate und auch kulturelle Aspekte zwischen verwandten Branchen oder benachbarten Regionen und Ländern, Gedanken zu machen. Anhand anschaulicher Beispiele wie der CNC-Fertigung, wird ersichtlich, wie einzelne Unternehmen als Enabler des Ökosystems Plattformen fungieren und somit auch anderen Maschinen- und Anlagenbauern neue Kooperations- und Marktperspektiven ermöglichen können.

Der Erfahrungsaustausch bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, von den neuesten Entwicklungen im Bereich der Plattformökonomie zu erfahren und anhand von Praxisvorträgen zu sehen, dass es bereits Erfolgsbeispiele für den Maschinen- und Anlagenbau gibt. Im Rahmen des interaktiven Austausches soll gezeigt werden, dass die Phase der „Umsetzung“ bereits begonnen hat.

Die Veranstaltung richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Digitalisierung, IT, Produktion und Business Development.

Agenda
TOP 1  Begrüßung             
Carsten Rückriegel, Referent, ProduktionNRW

TOP 2  Liefertermintreue in Wertschöpfungsnetzwerken – Effizienzsteigerung durch abgestimmte Lieferketten 
Volker Schnittler, Referent, VDMA Fachverband Software und Digitalisierung

TOP 3  Aus der Praxis: wie Deutschland und die Niederlande mit dem besten digital vernetzten Produktionsnetzwerk einen Benchmark für die Industrie in Europa setzen                      
Peter van Harten, Geschäftsführer und Smart Industry Botschafter, Isah GmbH

TOP 4  Mit Schwung aus der Krise – Welche Chancen bieten digitale Fertigungsplattformen für den Maschinenbau?    
Dr. Markus Westermeier, CEO & Mitgründer, Spanflug Technologies GmbH

TOP 5  Ausklang der Veranstaltung, weitere Fragen und nächste Termine    
Carsten Rückriegel                        

Moderation: Carsten Rückriegel

Anmeldeschluss: 28.08.2020
Veranstaltungssprache: deutsch

Zwei Tage vor der Veranstaltung erhalten die angemeldeten Teilnehmer eine Teilnahmebestätigung und die technischen Einzelheiten zum Online-Tool inklusive eines Einwahllinks.

Sollten Sie trotz Anmeldung verhindert sein, bitten wir um eine kurze Nachricht.

Im Interesse eines effizienten Dialogs haben wir die Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Die Online-Veranstaltung ist kostenfrei.

Information zur Datenverarbeitung

Wir speichern und verarbeiten Ihre zuvor angegebenen personenbezogenen Daten zur Anmeldung und Durchführung der Veranstaltung. Eine weitere Weitergabe Ihrer Daten an Dritte (etwa Dozenten oder Mitveranstalter) erfolgt nur, soweit es zur ordnungsgemäßen Veranstaltungsdurchführung erforderlich ist.

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit der Datenverarbeitung zu widersprechen.

Wenn Sie hierzu Fragen haben oder der Datenverarbeitung widersprechen, wenden Sie sich bitte an Annette Petereit, annette.petereit@vdma.org, Tel. +49 211 68774818.

Veranstalter

Die Veranstaltung wird von ProduktionNRW angeboten. ProduktionNRW ist das Kompetenznetz des Maschinenbaus und der Produktionstechnik in Nordrhein-Westfalen und wird vom VDMA NRW durchgeführt. ProduktionNRW versteht sich als Plattform, um Unternehmen, Institutionen und Netzwerke untereinander und entlang der Wertschöpfungskette zu vernetzen, zu informieren und zu vermarkten. Wesentliche Teile der Leistungen, die ProduktionNRW erbringt, werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Jetzt anmelden!

Sie sind für diese Veranstaltung noch nicht angemeldet.