FMB: Besucher schätzen das Gesamtpaket der Zuliefermesse Maschinenbau

11.11.2013 | id:2670306

Aussteller, Besucher und Veranstalter zeigten sich mit dem Verlauf der „FMB – Zuliefermesse Maschinenbau“ zufrieden. Schwerpunktthemen, der Messe, die am 8. November 2013 zu Ende ging, waren Energieeffizienz, Industrie 4.0 sowie Kooperationen.

Hans-Jürgen Alt, Clustermanager von ProduktionNRW, dem Cluster für Maschinenbau und Produktionstechnik in NRW, gab anlässlich des Pressegespräches zur FMB einen Überblick über die Struktur und konjunkturelle Lage des nordrhein-westfälischen Maschinenbaus.

Darüber hinaus erläuterte er die in der von ProduktionNRW beauftragten Studie „Maschinenbaukom-petenz in NRW – Spitze in 2020“ aufgeführten zukünftigen Trends und Handlungsfelder für die Branche wie Vernetzung, Globalisierung, Komplexitätsbeherrschung, Finanzierung, Ressourceneffizienz und Demografischer Wandel. „Wir haben unsere Aktivitäten im Cluster ProduktionNRW an diesen Handlungsfeldern ausgerichtet und bisher viel für die Branche und ihre Unternehmen erreicht“, so Alt. „ProduktionNRW unterstützt Unternehmen bei der Identifizierung und Analyse von Zukunftsfeldern sowie bei der entsprechenden Ausrichtung ihrer Unternehmensstrategie. Darüber hinaus bietet ProduktionNRW vielfältige Veranstaltungen an, die einzelne Handlungsfelder und Aspekte vertiefend aufgreifen.“

Im Rahmen des Pressegespräches begrüßte Alt eine dänische Delegation des Hauptverbandes der dänische Industrie, Dansk Industri mit den Netzwerken OneStopAlu und OneStopSteel. Dansk Industri stellte sein Projekt vor: Unter den Überschriften OneStopAlu.dk und OneStopSteel.dk hat der Verband neun dänische Stahl- bzw. neun Aluminiumunternehmen in ein Boot geholt. Alle 18 Unternehmen sind kleinere und mittelständische Zulieferer. Ziel des Pilotprojekts ist die Förderung der Zusammenarbeit beim Export. Über die Stärkung der Beziehungen zwischen dänischen und deutschen Unternehmen sollen  für beide Seiten Vorteile erzielt werden.

 

Grothof, Ina
Grothof, Ina