Finanzierungstag in NRW bietet Blick in die Zukunft

06.11.2012 | id:202114

 
Die Schuldenkrise in der Europäischen Union sowie die gleichzeitig einhergehenden Veränderungen durch Basel III in der Unternehmensfinanzierung führen bei den Unternehmen des Maschinenbaus zu einer Situation der Unsicherheit. Ist diese Unsicherheit überhaupt begründet? Müssen alternative Wege zur Unternehmensfinanzierung eingeschlagen werden? Welche Auswirkungen auf die Finanzierung bringen zukünftige Megathemen des Maschinenbaus wie Energie- oder Ressourceneffizienz mit sich?

Kreditboykott oder Kreditklemme?

Dr. Josef Trischler, Leiter der Abteilung Betriebswirtschaft und Mitglied der Hauptgeschäftsführung des VDMA, gab einleitend einen Überblick über die aktuelle Finanzierungssituation sowie über Umfang und Trends bei Finanzierungen von Unternehmen. „Seit dem Höchststand 2009 haben sich die Kreditbestände im Maschinen- und Fahrzeugbau auf niedrigerem Niveau stabilisiert", sagte er, „wenn der Maschinenbau investiert, dann aus eigenen Mitteln."

Die Derivate-Märkte und der Devisenhandel hatten sich in den letzten beiden Jahrzehnten überproportional entwickelt. Mit Blick auf die aktuelle Diskussion über Regulierung und Abgaben mahnte Trischler an, dass die Banken so lange in der öffentlichen Kritik stehen, wie sie ihre Kernaufgabe – die Unternehmensfinanzierung – nicht wieder überzeugend in den Mittelpunkt ihres Handelns stellen. „Die Wirtschaft wünscht sich von den Kreditinstituten die guten Eigenschaften der alten Merchant Bank", so Trischler

Nachhaltigkeit für die Welt von morgen

Mit Blick auf die Megathemen Ressourcen- und Energieeffizienz ging Judith Herzog-Kuballa von der VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence auf die Bedeutung der Nachhaltigkeit ein und bezeichnete das ernsthafte Bemühen darum als eine der größten Herausforderungen dieser Zeit. Sie stellte heraus, dass der Maschinen- und Anlagenbau maßgeblich zur Lösung der bedeutendsten Herausforderungen der Menschheit beiträgt und das Gelingen der Energiewende, die Zukunft der Mobilität, die Milderung der Folgen der alternden Gesellschaft nur mit effizienten Fertigungsverfahren gelingen kann.
 

Mit Blue Competence, der Nachhaltigkeitsinitiative des VDMA, werden Stärken und Know-how gebündelt, um weltweit die Rolle der Branche als Technologieführer in Nachhaltigkeitsfragen zu besetzen. „Dies gilt sowohl in Bezug auf nachhaltige Produktion als auch auf die Herstellung nachhaltiger Produkte. Blue Competence unterstützt Unternehmen bei der glaubwürdigen und nachprüfbaren Kommunikation ihrer Nachhaltigkeitsaktivitäten", führte sie aus.


Aktuelle Konjunktursituation
 

VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers erläuterte die aktuelle und zukünftige Maschinenbaukonjunktur. Er führte aus, dass der deutsche Maschinenbau Mitte dieses Jahres mehr Mitarbeiter beschäftigte (974.000) als im Rekordjahr 2008. Er wies darauf hin, dass der Blick nach vorne insbesondere durch die Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Euro- und Staatsschuldenkrise Risiken geprägt sei. Hierdurch seien eventuelle Rückschläge nicht auszuschließen und die Prognosen über zukünftige Entwicklungen unsicher.
 

Weiterhin ging Wiechers auf die Exportmärkte China und USA ein und stellte fest, dass der Rückgang der deutschen Maschinenexporte nach China um beinahe 1 Milliarde Euro auf einem sehr hohen Niveau stattfindet und zum größten Teil den Fachzweig Productronic betrifft. Zu den Ländern mit den absolut höchsten Maschinenexporten aus Deutschland zählen die USA, die schon im dritten Jahr Zuwächse im zweistelligen Bereich verzeichnen. Es hat den Anschein, dass die Reindustrialisierung dort wieder in Gang kommt. „Die USA überkompensieren mit ihrer Entwicklung bei den deutschen Maschinenexporten von zusätzlich 1,8 Milliarden Euro den chinesischen Rückgang", erklärt Wiechers.
 

Podiumsdiskussion: Bewältigung wachstums- und innovationshemmender Finanzierungsprobleme


Neben Thomas Buschmann, stellvertretender Vorsitzender der Bankenvereinigung NRW und Vorsitzender der Geschäftsleitung der Deutsche Bank AG, Region Düsseldorf und Karin-Brigitte Göbel, Mitglied des Vorstandes der Stadtsparkasse Düsseldorf diskutierte Siegfried Koepp, Vorsitzender der Geschäftsführung EMG Automation GmbH, Vorstandsvorsitzender VDMA NRW über die Lösungsmöglichkeiten zur Bewältigung wachstums- und innovationshemmender Finanzierungsprobleme sowie die aktuelle Lage des Maschinen- und Anlagenbaus im nationalen sowie internationalen Umfeld.
 

Dabei kristallisierten sich folgende Aspekte heraus


Das sehr gute Working Capital Management der Unternehmen sollte weiter geführt werden.
Eigenkapitalbildung sollte zusätzlich zu den anderen Finanzierungsmöglichkeiten fortgeführt werden.
Eine langfristig angelegte Kontaktpflege zu den Banken, denn mit der Information, Kommunikation und einem offenen Umgang wächst das Vertrauen. Die „Reglementierungstsunamis" haben kaum Auswirkungen auf den Mittelstand, aber Projektfinanzierungen von Großprojekten werden schwieriger. Die Präsenz von Kreditinstituten  vor Ort und gerade auch auf internationalem Parkett in den wichtigen Märkten wird von den mittelständischen Unternehmen gewünscht. 

Fazit der Veranstaltung


„Eine Kreditklemme gibt es nicht. Gute Geschäftsmodelle lassen sich finanzieren. Die Geschäftsbanken entdecken den Mittelstand neu und werden Mittel zur Verfügung stellen", bilanziert Koepp zum Abschluss der Veranstaltung. „während der Krise und in deren Nachgang haben wir wechselseitig gelernt. Die Unternehmen des Maschinenbaus und die Banken verstehen ihre Bedürfnisse nun besser."
 
 

Alt, Hans-Jürgen
Alt, Hans-Jürgen