Agenda fortsetzen – Standort stärken

id:13745443

Der Vorstand des VDMA NRW traf sich am 1. und 2. Juni mit Vertretern der Politik in Berlin und diskutierte aktuelle branchenrelevante Themen.

Benjamin Mikfeld, Leiter der Abteilung Grundsatzfragen des Sozialstaats und der sozialen Marktwirtschaft im Bundesministerium für Arbeit und Soziales diskutierte mit dem Vorstand des Landesverbandes NRW über die Auswirkungen von politischen Beschlüssen im Bereich der Renten- und Sozialpolitik und über die Folgen der fortschreitenden Digitalisierung auf die Arbeitswelt. Insgesamt wird dafür plädiert, dass Politik keine unüberlegten Entscheidungen treffen dürfe. Da noch niemand wirklich wisse, welche Auswirkungen Industrie 4.0 auf die Arbeitswelt haben werde, wird von Seiten des Vorstandes für eine ergebnisoffene Herangehensweise geworben.

Wilfried Oellers, Mitglied des Bundestagausschusses Arbeit und Soziales für die CDU berichtete über die aktuelle Arbeit des Ausschusses. Der Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, diskutierte die grüne Wirtschaftspolitik und sieht durch eine ökologische Modernisierung der Wirtschaftsweise Chancen für den Maschinenbau.

Mit Achim Post, dem Vorsitzenden der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen in der SPD-Bundestagsfraktion, diskutierte der NRW-Vorstand die Interessenvertretung des Landes beim Bund. Gerade das Thema Infrastruktur bewegt die Mitglieder des Vorstandes. Das umfangreiche Straßennetz ist beispielsweise dringend sanierungsbedürftig.

Kontakt
Hans-Jürgen Alt
VDMA NRW
Telefon +49 211 687748-17
hans-juergen.alt@vdma.org

Alt, Hans-Jürgen
Alt, Hans-Jürgen