WindEnergy Hamburg 2016: Rückenwind für NRW

id:10720250

Vom 27. bis zum 30. September 2016 ist Hamburg das Tor zur Welt der Windenergie. Auf dem Gelände der Hamburg Messe bietet die globale Fachmesse Wind Energy Hamburg mit der gesamten Wertschöpfungskette der internationalen Windindustrie, Onshore und Offshore, den umfassenden Überblick über Status und Zukunft der Branche.

Rückenwind für NRW

Für Nordrhein-Westfalen ist die Windenergie eine Schlüsselindustrie und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Sie schafft Arbeitsplätze und ist ein bedeutender Bestandteil einer zukunftsfähigen Energieversorgung Nordrhein-Westfalens. Der Anteil der Windenergie an der Stromversorgung soll bis 2020 auf mindestens 15 Prozent ausgebaut werden. Nordrhein-Westfalen ist nicht nur ein hervorragender Standort für die Nutzung der Windenergie, sondern auch ein traditionell starker Industriestandort: 30 Prozent der Windenergiezulieferer im VDMA sind in NRW beheimatet. Ende Juni 2016 drehten sich rund 3.260 Windenergieanlagen in NRW.

Nordrhein-Westfalen hat weltweit die höchste Standortdichte von Getriebeherstellern für Windenergieanlagen. Was in diesem Bereich "made in NRW" geleistet wird, zeigt der  nordrhein-westfälische Landesgemeinschaftsstand in Halle B6.538. Der Stand wird vom Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk sowie vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen in Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW und dem Cluster ProduktionNRW organisiert.

Alle Interessenten sind herzlich zum NRW-Abend am 27. September 2016 auf den NRW-Stand eingeladen, um die Eindrücke des ersten Messetages auszutauschen und zu netzwerken. Der Abend wird um 18.00 Uhr durch Umweltminister Johannes Remmel eröffnet.

Aussteller auf dem NRW-Gemeinschaftsstand

Weitere Informationen

Bildquelle : Atlas Copco

Grothof, Ina
Grothof, Ina