Corona-Krise bewältigen und Wiederanlaufen der Wirtschaft vorbereiten

shutterstock

Der VDMA NRW begrüßt die Entscheidung der NRW-Landesregierung zur Unterstützung der Wirtschaft in der Corona-Pandemie. Der Maschinen- und Anlagenbau hat bis dato mit Umsatzeinbrüchen und Lieferengpässen zu kämpfen.

Der Maschinen- und Anlagenbau war und ist von Grenzschließungen und erschwerten Produktionsbedingungen stark betroffen. Trotzdem konnte die Produktion in den Unternehmen unserer Branche in den vergangenen Wochen weitestgehend aufrechterhalten werden. Vor diesem Hintergrund begrüßt der VDMA NRW die Entscheidungen der nordrhein-westfälischen Landesregierung zur Unterstützung der Wirtschaft in der Corona-Krise.

In den kommenden Wochen und Monaten muss es nun darum gehen, den internationalen Warenverkehr für Menschen und Güter schnellstmöglich wieder zu garantieren. Funktionierende, weltweite Lieferketten und Absatzmärkte sind insbesondere für den stark exportorientierten Maschinenbau essenziell.

Mit dem Blick nach vorne gerichtet, fordert der VDMA NRW Maßnahmen und Programme, um ein Wiederanspringen der Industrie und Wirtschaft zu begleiten. Grundsätzlich spricht sich der VDMA Nordrhein-Westfalen für ein umfassendes Konjunkturprogramm aus, das mit den Schwerpunkten Innovationen und Investitionen auf eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für einen Neustart abzielt. Programme nur für einzelne Branchen lehnt der VDMA NRW ab und fordert:

  • Ein Investitionsprogramm für Digitalisierung für Energieeffizienz, zur Verbesserung der Infrastruktur (Digitale Netze, Energieinfrastruktur, Verkehrswege) und zur Förderung von Forschung und Entwicklung.
  • Die Verbesserung von steuerlichen Programmen
  • Die Vereinheitlichung von Schutzschirmkrediten für alle Unternehmensgrößen
  • Erleichterungen von grenzüberschreitender Reisetätigkeit
  • Die Wiederöffnung Schulen, Kindergärten, KiTas
  • Kein Gesetz zum Recht auf Home Office
  • Die langfristige Stabilisierung kommunaler Finanzen

Bei allen diesen Maßnahmen setzt sich der VDMA Nordrhein-Westfalen für eine größtmögliche Koordinierung der Maßnahmen auf Bundes-, EU- und internationaler Ebene – wo möglich und sinnvoll – ein.