Maschinenbau NRW: Verhaltener November

Shutterstock

Der Auftragseingang verzeichnete im November 2019 ein Minus von 4 Prozent. Bei der Inlandsnachfrage gab es eine Veränderung von -3 Prozent. Das Auslandsgeschäft ging im Vergleich zum Vorjahresniveau um 4 Prozent zurück. Die Orders aus dem Euroraum nahmen um 1 Prozent zu und aus dem Nicht-Euroraum um 6 Prozent ab.

Der Dreimonatsvergleich September bis November 2019 zeigte ein Minus von 2 Prozent zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Inlandsaufträge nahmen um 5 Prozent ab während sich die Auslandsaufträge mit +/- 0 Prozent darstellten. Die Nachfrage aus dem Euroraum nahm um +8 Prozent zu und aus den Nicht-Euroländern um -3 Prozent ab.

Der Bundestrend macht sich nun auch – in abgeschwächter Form – bei den nordrhein-westfälischen Auftragseingängen bemerkbar. Vergleicht man die Novemberzahlen mit dem Vormonat Oktober, so konnte der Auftragseingang insgesamt 3 Prozent zulegen, vor allem gespeist durch das Inland. Der nächste Monat wird zeigen, ob es sich dabei um einen – saisonal bedingten – positiven Ausschlag handelt und der Jahresendspurt bereits im November eingeleitet wurde.

Downloads