Auftaktveranstaltung zur Arbeitsgruppe Industrie 4.0

Picture-Factory--Fotolia

Neu gegründete Arbeitsgruppe zum Thema Industrie 4.0 ermöglicht Austausch und Diskussionen zu Industrie 4.0-Projekten und –Entwicklungen.

Aufbauend auf die Veranstaltungsreihe Industrie 4.0 – Von der Theorie in die Praxis, in der anhand des Leitfadens Industrie 4.0 das Vorgehensmodell zur Einführung der neuen Technologie erprobt wurde, wurde jetzt die Arbeitsgruppe Industrie 4.0 gegründet. Diese dient dem regelmäßigen Erfahrungsaustausch und Diskussionen zu Industrie 4.0-Projekten und –Entwicklungen mit anderen Teilnehmern.

Am 19. Januar fand die Auftaktveranstaltung der Arbeitsgruppe Industrie 4.0 mit neun Teilnehmern bei der EMG Automation in Wenden statt. Ziel der Veranstaltung war die bisherigen und geplanten Industrie 4.0-Aktivitäten und Projekte der teilnehmenden Unternehmen kennenzulernen und die weitere Vorgehensweise der Arbeitsgruppe festzulegen.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Hans-Jürgen Alt, Clustermanager von ProduktionNRW. Anschließend stellte Dr. Matthias Irle, Technical Director Automation EMG Automation GmbH, stellte die elexis AG vor, die sich in die Bereiche High Precision Automation und High Quality Automation aufteilt. Zum Bereich High Quality Automation gehört die EMG Automation, die Bandlaufregelungen, Qualitätssichernde Systeme für metallische Produkte und Antriebstechnik herstellt. Weiterhin gehört BST eltromat International GmbH zum Bereich High Quality Automation, konzentriert sich jedoch auf nicht-metallische Produkte und stellt Registerregler her. Die High Precision Automation wird durch die Firma Hekuma GmbH vertreten und produziert Handling Automation für Spritzgießprozesse.

Die EMG Automation hat bereits die firmenindividuelle Beratung zur Umsetzung des Leitfaden Industrie 4.0 durch das Maschinenbau-Institut des VDMA in Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) genutzt. Im Workshop-Format wurde das Unternehmen unterstützt, die Potenziale für Industrie 4.0 im eigenen Unternehmen zu identifizieren, zu bewerten und Maßnahmen zur Umsetzung festzulegen. Zuvor erfolgte eine Kompetenzanalyse des Unternehmens. Irle stellte drei konkrete Ergebnisse dieses Workshops vor. EMG ist sich bewusst, dass Industrie 4.0 Einfluss auf ihr Geschäftsmodell, auf ihre Produkte und Dienstleistungen sowie ihre Organisation und Fertigung hat. Das Unternehmen hat bereits Kernfragen und Aktivitäten definiert, um Veränderungen frühzeitig zu erkennen und darauf zu reagieren. Fazit von EMG ist: „Nur in Kombination mit neuen Geschäftsmodellen und internetbasierten Dienstleistungen kann das Potenzial von Industrie 4.0 für die EMG Automation GmbH voll ausgeschöpft werden. Das Unternehmen wird wettbewerbsfähiger!“

Nach dem Betriebsrundgang stellten die weiteren Teilnehmer ihre Unternehmen und ihre Industrie 4.0-Akitivitäten vor. Es wurden Fragen diskutiert wie: Welche Herausforderungen haben Sie auf dem Weg zu Industrie 4.0 gemeistert? Vor welchen Herausforderungen stehen Sie aktuell? In welchen Bereichen besteht noch Verbesserungsbedarf? Wie verändert sich Ihr Geschäftsmodell durch Industrie 4.0?

Einige der Unternehmen haben bereits interdisziplinäre Teams gebildet, die sich mit dem Thema Industrie 4.0 sowie der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle beschäftigen. Andere Unternehmen befinden sich am Anfang der Einführung von Industrie 4.0.

Ziel der Veranstaltung war es einen regen Austausch der Teilnehmer zum Thema Industrie 4.0 zu schaffen, um gegenseitig von den gemachten Erfahrungen zu profitieren. Die Resonanz der Auftaktveranstaltung war sehr positiv, dies lag besonders an der offenen Diskussion sowie den ausführlichen Erfahrungsberichten der Teilnehmer. Wünsche an die Arbeitsgruppe Industrie 4.0 wurden abschließend von allen Teilnehmern zusammengetragen.