Vorstand des VDMA NRW

Vorstand des VDMA NRW
Der Vorstand des VDMA-Landesverbandes NRW wird von den Mitgliedsunternehmen der Region gewählt. Er definiert die Arbeitsschwerpunkte der Geschäftsstelle und repräsentiert den nordrhein-westfälischen Maschinenbau gegenüber den Medien, der Politik und Öffentlichkeit.
weiterlesen

VDMA NRW – Ihr Partner vor Ort

Der VDMA NRW ist der kurze Draht zu den Leistungen des VDMA und Ihr direkter Kontakt vor Ort in Nordrhein-Westfalen. Sprechen Sie uns an – wir unterstützen Sie in allen Fragen rund um den Maschinen- und Anlagenbau.
Der VDMA NRW ist der kurze Draht zu den Leistungen des VDMA und Ihr direkter Kontakt vor Ort in Nordrhein-Westfalen. Sprechen Sie uns an – wir unterstützen Sie in allen Fragen rund um den Maschinen- und Anlagenbau.

Management News

Der VDMA NRW begrüßt, dass die Landesregierung Nordrhein-Westfalen die Entbürokratisierung auch auf Bundesebene vorantreiben und damit die beschlossenen Konjunkturprogramme durch Maßnahmen zum Bürokratieabbau ergänzen will. Damit sollen unnötige Belastungen für Wirtschaft, Verwaltung und Bürger gestrichen und Freiraum für Innovationen geschaffen werden.
Die landesspezifischen NRW-Ergebnisse der 8. Blitzumfrage des VDMA zeigen, dass – entgegen der ersten Hoffnungen – die Erholung der Wirtschaft noch länger auf sich warten lässt.
Die 7. Blitzumfrage des VDMA zeigt, dass der überwiegende Teil der nordrhein-westfälischen Maschinenbauer damit rechnet, dass sich nach einem enttäuschenden Jahr 2020 die Lage 2021 bessern wird. Allerdings wird es noch länger dauern, bis das Umsatzniveau von 2019 wieder erreicht wird.
Was erwartet den Maschinenbau? Das war bei allen Themen – Konjunktur, Auswirkungen der Corona-Pandemie, Future Trends bis hin zum Brexit – der entscheidende Ausgangspunkt der Sitzung des VDMA NRW Vorstandes am 17. September 2020.
Der VDMA NRW betrauert den Tod des ehemaligen nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten und Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit Wolfgang Clement, der am 27. September 2020 im Alter von 80 Jahren in Bonn verstarb.
Die Corona-Pandemie ist im Maschinen- und Anlagenbau in Nordrhein-Westfalen flächendeckend zu spüren. Laut der 6. Blitzumfrage des VDMA ist allerdings die überwiegende Zahl der nordrhein-westfälischen Maschinenbauer (mehr als 80 Prozent) zuversichtlich, bis 2022 auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückkehren zu können.
Die Corona-Pandemie hat den Maschinen- und Anlagenbau in Nordrhein-Westfalen weiterhin fest im Griff. Laut der 5. Blitzumfrage des VDMA sehen nahezu alle der befragten nordrhein-westfälischen Maschinen- und Anlagenbauer ihren Betriebsablauf beeinträchtigt. Die Ergebnisse spiegeln die Antworten von 697 Unternehmen – davon 191 aus NRW – wider.
Die Corona-Pandemie hat nun auch deutliche Auswirkungen auf den Maschinen- und Anlagenbau in Nordrhein-Westfalen. Laut der 4. Blitzumfrage des VDMA (befragt wurden 709 Unternehmen, davon 190 aus Nordrhein-Westfalen) sehen 87 Prozent der befragten nordrhein-westfälischen Maschinen- und Anlagenbauer ihren Betriebsablauf beeinträchtigt.
Der VDMA NRW begrüßt die Entscheidung der NRW-Landesregierung zur Unterstützung der Wirtschaft in der Corona-Pandemie. Der Maschinen- und Anlagenbau hat bis dato mit Umsatzeinbrüchen und Lieferengpässen zu kämpfen.
Der Vorstand des Landesverbandes NRW hat sich in den letzten Wochen intensiv zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf den Maschinen- und Anlagenbau beraten. Vor diesem Hintergrund begrüßt der VDMA NRW die Mitteilung der Landesregierung mit einem 10-Impulse-Programm einen Konjunktur- und Modernisierungsschub zu ermöglichen.
Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat eine zentrale Kontaktstelle für Unternehmen eingerichtet, deren Lieferketten gestört sind.
Angesichts drohender Liquiditätsengpässe in vielen Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus bieten der VDMA Nordrhein-Westfalen und die Beratungsgesellschaft Dr. Wieselhuber & Partner GmbH gemeinsam Video-Sprechstunden an.
83 Prozent der Maschinenbauer in Nordrhein-Westfalen haben bereits Maßnahmen zur Kapazitätsanpassung ergriffen.
Die Vorstandsmitglieder des VDMA NRW trafen sich am 16. Januar 2020, um neben der aktuellen konjunkturellen Lage die politische Interessenvertretung auf EU-Ebene sowie die Entwicklungen des Rheinische Reviers zu diskutieren.
Der Maschinen- und Anlagenbau ist das Rückgrat der nordrhein-westfälischen Industrie – gerade deshalb sei es wichtig, die Rahmenbedingungen für unternehmerisches Wirtschaften zukunftsfähig aufzustellen, fordert der Vorstand des VDMA NRW.
Hier finden Sie das News Archiv Management.
Hans-Jürgen Alt
Hans-Jürgen Alt
Geschäftsführung VDMA NRW, Management ProduktionNRW
(+49 211) 68 77 48 - 0
(+49 211) 68 77 48 - 50