Variantenmanagement – Methodenbaukasten für den erfolgreichen Maschinen- und Anlagenbau

id:8640217

Im Rahmen der 22. Aachener ERP Tage lud der VDMA NRW am 10. Juni 2015 zu einem Erfahrungsaustausch unter dem Titel „Variantenmanagement – Methodenbaukasten für den erfolgreichen Maschinen- und Anlagenbau“ ein. Die Veranstaltungsteilnehmer informierten sich über die Auswahl von Unternehmenssoftware sowie über drei Projekte im Variantenmanagement.

Volker Schnittler, Experte im VDMA für die Themen Unternehmensplanung/ Unternehmenssoftware (ERP/PPS), Fertigungssteuerung (MES), Variantenkonfiguration, CRM/SCM, IT-Kostenanalyse und ERA in der IT, stellte den Leitfaden zum Variantenmanagement, der in einem Arbeitskreis des VDMA erarbeitet wurde, vor.

Wie durch qualifizierte Beratung spezifische Kundenanforderungen umgesetzt werden können, berichtete Volker Mengeringhausen, SAP-Partner „All for One Steeb“, anhand eines Variantenmanagement-Projektes. „Es ist die Quadratur des Variantenkreises – wie Variantenkonfiguration zusammen mit diskreten Stammdaten einen effektiven Prozess vom Angebot bis zur Produktion positiv beeinflusst“, so Mengeringhausen.

Michael Blech, Munsch Chemie-Pumpen, präsentierte gemeinsam mit Kaweh Bayatzadeh, ET-Systems GmbH, die erfolgreiche Ablösung einer über 20 Jahre alten Speziallösung zur Darstellung von Kennlinien bei Armaturen: es wurde zu einer ERP-Lösung asseco und einer Konfigurationslösung e-pos des Softwarehauses et-systems gewechselt.

Michael Rausch, e.formatics GmbH und Michael Berens, Alulux GmbH, skizzierten die Lösung, die bei Alulux in Zusammenarbeit mit dem Systemhaus e.formatics, seit über zehn Jahren erfolgreich im Einsatz ist.

Weitere Informationen

Bildquelle : Mariusde Graf Fotolia

Fürstenau, Brigitte
Fürstenau, Brigitte