Maschinenbau NRW: Auftragseingänge lassen zu wünschen übrig

id:3793030

Der Auftragseingang verzeichnete im März 2014 ein Minus von -15 Prozent (bundesweit -6 Prozent). Bei der Inlandsnachfrage gab es ein Minus von -4 Prozent (bundesweit +13 Prozent). Das Auslandsgeschäft lag bei -20 Prozent (bundesweit -13 Prozent) im Vergleich zum Vorjahresniveau.

Der Dreimonatsvergleich Januar 2014 bis März 2014 zeigt ein Ergebnis von -7 Prozent (bundesweit -2 Prozent) zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum, bei den Inlandsaufträgen ein Minus von -1 Prozent (bundesweit +3 Prozent) und bei den Auslandsaufträgen von -10 Prozent (bundesweit -4 Prozent). In Nordrhein-Westfalen liegt die Nachfrage aus dem Euro-Raum bei -7 Prozent (bundesweit -5), während die Auslandsaufträge aus den Nicht-Euro-Ländern mit -10 Prozent (bundesweit -4) nachgaben.

Der März ließ zwar die absoluten Auftragseingänge im Vergleich zum Februar steigen, sorgte aber im Vorjahresvergleich für ein kräftiges Minus. Dieses Minus erklärt sich größtenteils mit dem sehr hohen Vergleichswert des Vorjahres, der zugleich der stärkste Monat 2013 war. Insgesamt lassen die Auftragseingänge weiterhin zu wünschen übrig.

Bildquelle : Fotolia

Möllemann, Klaus
Möllemann, Klaus