VDMA Benchmarks und ISO 9001:2015 Prozessorientierung und risikobasierter Ansatz

id:13975822

Am 8. Juni 2016 fand die Sitzung des Arbeitskreises Qualitätsmanagement mit 26 Teilnehmern des VDMA im Technologiezentrum Dortmund statt.

Im ersten Teil der Veranstaltung stellte Karin Banki, VDMA-Betriebswirtschaft, das Benchmarksystem des VDMA vor. Für die VDMA-Benchmarks werden ca. 750 Einzeldaten themenübergreifend verknüpft. Unternehmen nutzen Benchmarks, um ihre eigenen Prozesse zu analysieren, zu steuern und zu sensibilisieren. Unternehmenserfolge lassen sich hierdurch einfach messen, die Einflussgrößen schnell identifizieren und Ergebnisse leicht nach außen präsentieren und kommunizieren. Voraussetzung für die erfolgreiche Nutzung ist die konsistente Definition und exakte Abgrenzung der Benchmarks.

Beim Vergleich von Benchmarks müssen ihre jeweiligen Bestandteile analysiert und die Zusammenhänge verstanden werden. Auch besondere Einflussgrößen müssen berücksichtigt werden. Das VDMA-Benchmark-System unterteilt sich in 12 Unternehmensbereiche und die Ergebnisse werden in Unternehmensgröße, Fertigungsarten und Detailbranchen des Maschinenbaus segmentiert. Anschließend wurde der Kennzahlenkompass des VDMA vorgestellt und das Thema Benchmarks mit den Teilnehmern diskutiert.

Der zweite Teil der Veranstaltung startete mit einem Impulsvortrag von Dr. Frank Bünting, VDMA Betriebswirtschaft, zur Norm ISO 9001:2015. Dabei wurde zunächst der Anwendungsbereich der Norm geklärt. So wird sie angewendet, wenn die Fähigkeit der Organisation, die Auswirkungen auf die Qualität der Produkte und Dienstleistungen und den Grad der Kundenzufriedenheit haben, betroffen ist. Des Weiteren wurde die innere Logik der ISO 9001:2015, der prozessorientiere und der risikobasierte Ansatz sowie ihre Neuerungen erläutert. Neu im risikobasierten Ansatz ist beispielweise, dass vorbeugende Maßnahmen auf das ganze Qualitätsmanagement ausgeweitet wurden und sowohl Risiken als auch Chancen betrachtet werden.

Im anschließenden Workshop wurden die Ansätze anhand eines Fallbeispiels in drei Gruppen vertieft und anschließend diskutiert.

Bildquelle : djema-fotolia

Natkunarajah, Nirugaa
Natkunarajah, Nirugaa